Zum Hauptinhalt springen

An wen wir die Ärzte verlieren

Trotz Ärztemangel hängen viele Mediziner in der Schweiz ihren Kittel an den Haken. Andere Branchen profitieren.

Jeder Zehnte geht: Ärzte im Operationssaal. (Archivbild)
Jeder Zehnte geht: Ärzte im Operationssaal. (Archivbild)
Keystone

Es herrscht Ärztemangel – und ein Teil der ausgebildeten Ärzte wandert in andere Branchen ab. Pro Abschlussjahrgang der Humanmedizin verliert die Schweiz rund zehn Prozent der 800 Mediziner. Zu diesem Befund kommt eine Studie des Büros Vatter und des Forschungsinstituts GFS. Die Zahl liegt zwar tiefer als gemeinhin vermutet, ist aber für einen Berufsstand, der ohnehin schon massgeblich auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen ist, einschneidend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.