Zum Hauptinhalt springen

Alte Ersatzzüge wegen verspäteten Deutschen

Bei heissen Temperaturen sorgen unklimatisierte Dispo-Züge zwischen Basel und Zürich bei den Passagieren für rote Köpfe. Die Schuld liegt meistens nicht in der Schweiz.

Kommt nicht rechtzeitig an: ICE-1-Zug auf dem Weg nach Basel. (Archivbild)
Kommt nicht rechtzeitig an: ICE-1-Zug auf dem Weg nach Basel. (Archivbild)
Gaetan Bally, Keystone

Auf der SBB-Strecke Basel-Zürich setzen die SBB immer wieder Ersatzzüge ein, was bei den Passagieren nicht gut ankommt. Laut «Blick» sei das vor allem im Sommer lästig, weil das alte Rollmaterial oftmals über keine effiziente Klimaanlage verfügt, weshalb die Waggons bei sonnigem Wetter zur Sauna werden. Den Ärger bekommen die SBB dann jeweils in den sozialen Medien zu spüren.

Dabei liegt die Schuld meistens gar nicht in der Schweiz, sondern im benachbarten Ausland. TGVs aus Frankreich und ICEs aus Deutschland kommen via Basel in die Schweiz und fahren Richtung Zürich und Bern weiter. Laut «Blick» seien diese regelmässig verspätet, weshalb die SBB auf Ersatzzüge zurückgreifen müssten, um die Verbindungen aufrechterhalten zu können.

«Starke Bautätigkeit im deutschen Netz»

Andreas Fuhrmann, Sprecher der Deutschen Bahn, zur Zeitung: «Aufgrund des dichten innerschweizerischen Fahrplanangebots gibt es Regeln bei den SBB, nach denen bereits um 10 bis 15 Minuten verspätete Züge aus dem Ausland normalerweise nicht mehr übernommen werden.» Zu den Verspätungen komme es wegen der «starken Bautätigkeit im deutschen Netz».

Ein weiterer Grund sei, dass manche ICE-1-Züge nicht über die für die Schweiz nötigen Stromabnehmer verfügten.

Besserung ist in Sicht

Laut SBB-Sprecher Reto Schärli müssten solche Verbindungen aus Deutschland «wenige 100 Mal pro Jahr» mit Dispo-Zügen ersetzt werden. Laut «Blick» stehen solche Ersatzzüge in Zürich, Basel, Olten, Bern, Lausanne und Genf. Die meisten davon kämen laut Schärli ab Zürich zum Einsatz, nämlich doppelt so viele wie ab Basel. Ab Zürich fährt das alte Rollmaterial aber in alle Richtungen, ab Basel meist nur nach Zürich.

Besserung ist in Sicht: Weil die SBB ab nächstem Jahr die neuen Bombardier-Züge in Betrieb nehmen, wird die Ersatzzug-Flotte mit neueren Waggons bestückt. Ausserdem gelobt die Deutsche Bahn Besserung: «Eine höhere Pünktlichkeit steht bei uns ganz oben auf der Agenda», versicherte Sprecher Fuhrmann gegenüber «Blick».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch