Zum Hauptinhalt springen

Alarm im Departement Leuthard - Polizei ermittelt

Spezialisten untersuchen einen Brief, der im Wirtschaftsdepartement eingegangen ist, auf Anthrax-Spuren. Dies ergaben Recherchen von Tagesanzeiger.ch/Newsnetz.

Spezialisten untersuchen zurzeit im Wirtschaftsdepartement einen verdächtigen Brief: Doris Leuthard.
Spezialisten untersuchen zurzeit im Wirtschaftsdepartement einen verdächtigen Brief: Doris Leuthard.
Keystone

Eine Sprecherin des Bundesamts für Polizei bestätigte diese Ereignisse. Der verdächtige Brief traf heute Morgen im Departement ein. In dem Couvert befand sich ein unbekanntes weisses Pulver. Auf einem Blatt stand zudem geschrieben: «Anthrax».Laut EVD-Sprecher Christophe Hans war das Schreiben nicht an eine bestimmte Person adressiert. Das Büro wurde gesperrt,Spezialisten von Polizei und Feuerwehr aufgeboten. Erste Analyse vor Ort verliefen aber negativ, wie Polizeisprecher Olivier Cochet gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnetz erklärte. Vier Mitarbeiter waren vom Vorfall betroffen. Sie seien aber nicht gefährdet gewesen, präzisierte ausserdem Christophe Hans.

Selbst wenn es sich dabei um einen schlechten Jux handeln sollte - die Behörden müssen die vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen einhalten, das heisst, den Brief auf Spuren des Gifts prüfen. Die Untersuchung führen die Spezialisten des AC-Labors in Spiez durch. Das Labor will bereits am Donnerstag Ergebnisse vorlegen. Die Berner Kantonspolizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass auch bei einer Zürcher Grossbank in Zürich am Mittwochmorgen ein Brief mit einer unbekannten Substanz eingetroffen sei. Der Brief wird von Spezialisten untersucht. Der Absender ist noch unbekannt. Kurz nach 5 Uhr hatte eine Mitarbeiterin das unbekannte Pulver bemerkt und ihren Vorgesetzten informiert. Die Polizei sperrte darauf aus Sicherheitsgründen den Postraum ab und entgiftete ihn. Die Mitarbeiter des Postbüros wurden vorsorglich betreut.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch