Zum Hauptinhalt springen

Aktenzeichen Rütli ungelöst

Vor drei Jahren gab es am 1. August auf dem Rütli eine Explosion. Schnell schien der Täter gefasst. Doch dann behinderte der Geheimdienst die Justiz.

Rütli, 1. August 2007. Das Loch nach der Detonation des Feuerwerkskörpers.
Rütli, 1. August 2007. Das Loch nach der Detonation des Feuerwerkskörpers.
Keystone

Der sonnige Nationalfeiertag 2007 auf dem Rütli, einer wie aus dem Bilderbuch, endete mit einem Knall. Eine Explosion erschreckte die Festgemeinde, die sich die Rede von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey angehört hatte. Eine Petarde, ausgelöst per Zeitzünder, riss ein Loch in die nationale Wiese. Verletzt wurde niemand, weil durch Zufall kein Besucher am Ort der Detonation stand. Einen Monat später kam es in einer Nacht in der Innerschweiz zu drei Anschlägen auf die Briefkästen von Mitgliedern der Rütli-Kommission.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.