Zum Hauptinhalt springen

Affäre Nef: Keckeis war informiert

Ex-Armeechef Christophe Keckeis stärkt Bundesrat Samuel Schmid den Rücken. Er selber habe bei der Auswahl seines Nachfolgers Roland Nef allenfalls einen Fehler gemacht, weil er nicht genauer nachgefragt habe.

Christophe Keckeis: Der Ex-Armeechef gibt Fehler bei seiner Nachfolgeregelung zu.
Christophe Keckeis: Der Ex-Armeechef gibt Fehler bei seiner Nachfolgeregelung zu.
Keystone

Vom laufenden Strafverfahren habe er zwar gewusst. Er sei aber davon ausgegangen, dass dies im weiteren Selektionsverfahren genauer untersucht werde. Auch Schmid sei zu wenig präzise informiert gewesen, sagte Keckeis in der Sendung «Echo der Zeit» von Schweizer Radio DRS. Möglicherweise hätten gewisse Leute die Sache auch kaschieren wollen, um sie später zu benutzen.

Nef wäre nicht Armeechef geworden

Von Sexinseraten, die Nef angeblich im Namen seiner Ex-Partnerin geschaltet haben soll, habe er jedoch nichts gewusst, sagte Keckeis. Sicher hätten aber weder er noch Schmid ihre Stimme Nef gegeben, wenn dieser Verdacht bekannt gewesen wäre.

Keckeis sieht die ganze Angelegenheit zwar als Privatsache. Leute in der Position von Nef müssten aber ein beispielhaftes Privatleben führen. Obwohl Nef seine Arbeit brillant gemacht habe, sei sein Rücktritt wohl unausweichlich, sagte er.

Keckeis sieht das Problem bei der SVP

Dem VBS-Chef stellt Keckeis ein gutes Zeugnis aus. Wer diesem Führungesschwäche unterstelle, wisse nicht, wie er führe. Schmid sei zwar kein herausragender Kommunikator, kenne aber die Dossiers perfekt und führe beispielhaft, sagte Keckeis, der selber während Jahren unter dem Verteidigungsminister gearbeitet hat.

Das Problem ortet er bei der SVP, die derzeit eine Kampagne gegen ihren ehemaligen Bundesrat führt. Es dürfe nicht sein, dass die Armee derart geschwächt werde, sagte Keckeis. Von einem Rücktritt Schmids rät er ab: Bis ein Nachfolger mit den Dossiers vertraut sei, vergehe zu viel Zeit. Dies wäre fatal, sagte er.

Die SVP-Drohung

Am Freitag hatte die SVP gedroht, der Armee den Geldhahn zuzudrehen, bis Schmid als Bundesrat zurücktritt. Grüne und SP signalisierten ihre Bereitschaft, dabei mitzumachen, wenn auch aus anderen Gründen. Keckeis übernahm 2004 das neu geschaffene Amt des Armeechefs. Auf Ende 2007 trat er zurück.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch