Zum Hauptinhalt springen

Ägyptens Botschafter an der Mustermesse Basel

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat am Freitag in Basel die Mustermesse Basel (Muba) eröffnet. Unter den Gästen war Ägyptens Botschafter Magdy G. Sharawy, der das diesjährige Gastland repräsentierte.

Heikle Mission: Bundesrätin Widmer-Schlumpf an der letztjährigen Muba.
Heikle Mission: Bundesrätin Widmer-Schlumpf an der letztjährigen Muba.
Keystone

An der grössten Konsumgüterschau der Schweiz präsentieren sich bis zum 13. Februar rund 870 Aussteller. Gastland ist Ägypten, das wegen des Volksaufstands im Fokus steht. Bundesrätin Widmer-Schlumpf durchschnitt zur Eröffnung feierlich ein weisses Band, flankiert vom Basler Regierungspräsidenten Guy Morin und dessen Baselbieter Amtskollegen Jörg Krähenbühl. Darauf startete die Finanzministerin mit weiteren Gästen zum traditionellen Rundgang durch die Frühjahrsmesse, die dieses Jahr ihre 95. Auflage erlebt.

Unter den Gästen befand sich auch der ägyptische Botschafter Magdy G. Sharawy, der das diesjährige Gastland der Muba repräsentierte. An dem seit zwei Jahren vorbereiteten Auftritt Ägyptens hielten die Verantwortlichen der Muba und das ägyptische Fremdenverkehrsamt trotz der anhaltenden Unruhen in Ägypten fest.

Sonderausstellung zu nachhaltigem Wohnen

Im Zentrum der zehntägigen Muba stehen die Bereiche Wohnen, Haushalt, Bau und Renovation, Garten, Gesundheit, Sport, Essen und Trinken, Reisen und Kultur, Multimedia und Mode. Dazu kommen Sonderpräsentationen, so zu den Themen Do-it-Yourself, Lebensbalance, Amateurfunk sowie solche von politischen Parteien. Gastkanton ist Zug.

An den Muba-Wochenenden finden erneut Parallelveranstaltungen statt: So wird vom 10. bis 13. Februar die «NATUR»-Messe mit Kongress und Sonderausstellung zu nachhaltigem Wohnen durchgeführt. Zudem findet vom 4. bis zum 6. Februar die Basler Ferienmesse statt und vom 4. bis zum 13. Februar die Velomesse Twoo. 2010 hatte die einstige «Schweizer Mustermesse Basel» 300'000 Besucher angezogen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch