Zum Hauptinhalt springen

Juden sehr enttäuscht über Antisemitismus-Bericht

Trotz der Terroranschläge gegen Juden in Europa will sich der Bundesrat nicht an den hohen Sicherheitskosten jüdischer Einrichtungen beteiligen. Er hat einen anderen Vorschlag.

Millionenausgaben für die Sicherheit: Schweizer Juden Anfang 2016 an einem Anlass im Berner Kornhausforum.
Millionenausgaben für die Sicherheit: Schweizer Juden Anfang 2016 an einem Anlass im Berner Kornhausforum.
Lukas Lehmann, Keystone

Paris war der Tropfen, der für die Schweizer Juden das Fass zum Überlaufen brachte. Zwei Tage nach dem Attentat auf «Charlie Hebdo» erstürmte im Januar 2015 ein islamistischer Attentäter auch einen jüdischen Supermarkt in Paris und ermordete vier Juden. Zuvor hatte es bereits in Toulouse, Brüssel und Kopenhagen tödliche Terroranschläge gegen Juden gegeben. Nach Paris intervenierten die Schweizer Juden beim Bund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.