Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt im Journalismus keine faulen Nüsse mehr. Perfekt!»

Er ist der wichtigste Medienkritiker der Schweiz: Kurt W. Zimmermann. Ein Sommergespräch über «Tagi», NZZ, «Blick», SRF, Gratiszeitungen und seine eigenen Fehlprognosen.

Hansjörg Müller und Samuel Tanner, Brixen
«Journalisten arbeiten heute ähnlich seriös wie Ingenieure»: Kurt W. Zimmermann in Brixen
«Journalisten arbeiten heute ähnlich seriös wie Ingenieure»: Kurt W. Zimmermann in Brixen
Ludwig Thalheimer

Als Kurt W. Zimmermann an diesem Montagnachmittag aus seinem Jaguar steigt und in den Vorgarten des Hotels Pacherhof tritt, sieht er aus, als sei er einem Martin-Suter-Roman entstiegen. Heller Sommeranzug, das Jackett über der Schulter, Luxusbräune im Gesicht – und gerade zurück aus einer lockeren Sitzung in Bozen, wo er seinen eigenen Zeitschriftenverlag betreibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen