Zum Hauptinhalt springen

Hassprediger, bitte melden!

Es wäre an den muslimischen Verbänden, Scharfmacher in Schweizer Moscheen aufzuspüren. Wieso tun sie es nicht? Eine Analyse.

Vorgehen gegen «Heisssporne»: Polizei-Razzia in der An'Nur-Moschee in Winterthur.
Vorgehen gegen «Heisssporne»: Polizei-Razzia in der An'Nur-Moschee in Winterthur.
Keystone

Der Vorfall liegt 16 Jahre zurück, und er wäre nicht der Rede wert, wenn sich nicht erstaunliche Parallelen zu heute auftun würden. Im Februar 2000 recherchierte ich zum Thema Hassprediger in Schweizer Moscheen. Im Fokus hatte ich in erster Linie Imame, die Juden verunglimpften und Musliminnen, die mit einem Christen verheiratet waren. In mehreren Zürcher Moscheen, so machten Informanten glaubhaft, wirkten derartige Imame.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.