Zum Hauptinhalt springen

Fast die halbe Stadt ist tabu

Das Bundesamt für Migration hat mit Bremgarten eine rechtlich heikle Vereinbarung unterzeichnet, um Verbotszonen für Asylsuchende zu schaffen. Dass es Probleme geben könnte, war dem Amt offenbar bewusst.

Das neu eröffnete Asylzentrum des Bundes auf dem Waffenplatz in Bremgarten.
Das neu eröffnete Asylzentrum des Bundes auf dem Waffenplatz in Bremgarten.
Alexandra Wey, Keystone

Die Order ist klar: Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) kündigte vor zwei Jahren eine härtere Gangart gegenüber Asylsuchenden an, die sich «absolut danebenbenehmen». Falls nötig, könnten die Behörden eine Ausgangssperre oder ein Rayonverbot verhängen. Allerdings, stellte sie klar, dürfe dies nur in begründeten Einzelfällen geschehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.