ABO+

«Das war für uns wie ein Lottosechser»

Erstmals zeigen Daten, welche Bauern am meisten Direktzahlungen vom Staat erhalten.

«Wir erhielten plötzlich zusätzliches Geld für Arbeiten, die wir seit je gemacht haben»: Bergbauer Gion-Franzestg Schaniel führt einen Hof in Surses GR. Foto: Daniel Ammann

«Wir erhielten plötzlich zusätzliches Geld für Arbeiten, die wir seit je gemacht haben»: Bergbauer Gion-Franzestg Schaniel führt einen Hof in Surses GR. Foto: Daniel Ammann

«Ab wann ist viel zu viel?» So titelte die «Bauern Zeitung» kürzlich. Die Frage bringt eine Diskussion auf den Punkt, die in der Schweizer Landwirtschaftspolitik für Aufregung sorgt: Sollen die Direktzahlungen, die Bauern vom Staat erhalten, nach oben begrenzt werden? Der Bundesrat schlägt in seinem Entwurf der Agrarpolitik ab 2022 einen Deckel bei 250'000 Franken vor. Damit will er Auswüchse stoppen, die den Steuerzahlern schwierig zu erklären sind.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt