ABO+

«Beim Tierschutz gibt es keine Schmerzgrenze»

Markus Ritter, Präsident des Bauernverbands, reagiert auf unsere Recherche zu vernachlässigten Tieren.

«Es ist doch immer eine Frage, wie man Zahlen interpretiert», sagt Markus Ritter, hier auf seinem Bauernhof in Altstätten. Foto: Sophie Stieger (13 Photo)

«Es ist doch immer eine Frage, wie man Zahlen interpretiert», sagt Markus Ritter, hier auf seinem Bauernhof in Altstätten. Foto: Sophie Stieger (13 Photo)

Catherine Boss@catboss1
Christian Brönnimann@ch_broennimann

Herr Ritter, auch wenn die meisten Bauern gut zu ihren Tieren schauen: Der wichtigste Grund, weshalb Bauern sanktioniert werden, sind Probleme beim Tierschutz. Was sagen Sie dazu?
Es ist wichtig, dass Kontrollen funktionieren und Bauern, die nicht gut für die Tiere sorgen, sanktioniert werden. Das befürworte ich voll und ganz. Aber wenn es einige Hundert Sanktionen gab, dann sind es auf der anderen Seite 50'000 Betriebe, die ihre Sache recht machen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt