Zum Hauptinhalt springen

Besuch in der neuen Bundes-Flüchtlingsunterkunft in Allschwil

Bern hat die Asylunterkunft Atlas übernommen – und ist trotz anfänglicher Bedenken über den Betriebsverlauf zufrieden.

Enge Platzverhältnisse: Flüchtlingsfamilien arrangieren sich mit den kleinen Vierer-Zimmern im Atlas.
Enge Platzverhältnisse: Flüchtlingsfamilien arrangieren sich mit den kleinen Vierer-Zimmern im Atlas.
Dina Sambar

Die Asylunterkunft Atlas in Allschwil wirkt auf den ersten Blick wie ein Ferienlagerhaus in den Bergen – wären da nicht ein Zaun und die Security-Leute, die rund um die Uhr anwesend sind. Seit rund drei Monaten herrschen hier strengere Regeln. Das ehemalige Asylbewerberheim der Gemeinde ist neu die Aussenstelle des Empfangs- und Verfahrenszentrums (EVZ) in Basel (siehe Box), dem grössten der fünf EVZ des Bundesamtes für Migra­tion. Das Atlas steht somit unter der Obhut des Bundes, der diese Sicherheitsmassnahmen vorschreibt. Trotzdem unterscheidet sich das Atlas von anderen Bundeszentren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.