Zum Hauptinhalt springen

Basler UBS-Chef im Interview«Schmierereien helfen dem Klima nicht»

Thomas Aegerter setzt sich für möglichst verträgliche Laufzeiten bei den Corona-Krediten ein. Zinsen sollen, wenn überhaupt, nur moderat erhoben werden. Hart ins Gericht geht der Basler UBS-Chef mit den Klimaaktivisten.

Der Basler UBS-Chef Thomas Aegerter geht davon aus, dass Covid-19 die Wirtschaft in den nächsten Monaten weiterhin stark beschäftigen wird. Am Hauptsitz der Bank in der Aeschenvorstadt schützen Plexiglasscheiben vor den Viren.
Der Basler UBS-Chef Thomas Aegerter geht davon aus, dass Covid-19 die Wirtschaft in den nächsten Monaten weiterhin stark beschäftigen wird. Am Hauptsitz der Bank in der Aeschenvorstadt schützen Plexiglasscheiben vor den Viren.
Foto: Nicole Pont

Mit Blick auf die Pandemie erlebten Sie keinen Auftakt nach Mass?

Ende 2019 koordinierte ich den Übergang mit meinem Vorgänger Samuel Holzach. Das Jahr begann wie geplant, doch bereits Ende Februar mussten wir rasch auf Krisenmodus umstellen. Die vielen positiven Aspekte überwiegen jedoch trotzdem in meinem persönlichen Rückblick. Als Bank rückten wir in einer Art zusammen, wie es ohne Covid-19 nie möglich gewesen wäre. Das Virus schweisste uns noch mehr zusammen und setzte auch positive Energien frei.

«Um die Schmierereien zu beseitigen, sind Spezialteams erforderlich.»

Der Basler UBS-Chef Thomas Aegerter

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.