Zum Hauptinhalt springen

GP SilverstoneVerstappen gewinnt Taktik-Thriller – Vettel-Fiasko im Jubiläumsrennen

Der Niederländer entscheidet das Rennen in Silverstone für sich und verhindert somit den fünften Sieg im fünften Saisonrennen der Mercedes. Hamilton als Zweiter egalisiert Schumachers Rekord von 155 Podestplätzen.

Verstappen fährt ins Ziel
Der Niederländer entscheidet das Rennen in Silverstone für sich und verhindert somit den fünften Sieg im fünften Saisonrennen der Mercedes. (Video: SRF)

Im Taktik-Thriller von Silverstone ist Max Verstappen beim nächsten Desaster für Sebastian Vettel zu seinem ersten Formel-1-Saisonsieg gerast. Mit einer meisterhaften Reifen-Strategie verwies der Niederländer von Red Bull am Sonntag beim Jubiläumsrennen der Motorsport-Königsklasse das in diesem Jahr erstmals geschlagene Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auf die Plätze zwei und drei. Der britische Weltmeister zog 70 Jahre nach dem ersten Grand Prix der Geschichte in England mit seinem 155. Podestplatz mit Michael Schumacher gleich. «Das war nicht unser Tag», räumte Hamilton ein.

«Jungs, was für ein tolles Rennen. Ich danke euch, danke an die Fabrik. Wir geben weiter Gas», sagte der glückliche Verstappen im Boxenfunk nach seinem neunten Karrieresieg und sprang seinen Ingenieuren und Mechanikern vor Freude in die Arme: «Wir werden das feiern!»

Hülkenberg stark, Vettel desolat

Vertretungsfahrer Nico Hülkenberg verpasste zwar in seinem zweiten Aushilfseinatz für Racing Point erneut das Podium, lieferte aber hinter Teamkollege Lance Stroll mit Platz sieben eine beachtliche Vorstellung ab. Nach einem Blitz-Dreher erlebte Vettel mit Position zwölf sein nächstes Desaster. Über Boxenfunk kritisierte er sogar die Ferrari-Reifenstrategie scharf. Stallrivale Charles Leclerc verpasste als Vierter knapp das Podest.

«Mir gehen die Antworten aus», meinte ein ratloser Vettel schon vor dem Erlöschen der Roten Ampeln. «Der Wurm ist drin.» Und wie! Schon in der ersten Kurve geriet der viermalige Weltmeister mit seinem Ferrari ins Schlingern und drehte sich von der Piste. Der 33-Jährige hatte noch Glück, dass er keinen Konkurrenten touchierte. Vettel, der im Training schon einen Motorschaden erlitten hatte, wurde von Startplatz elf ganz nach hinten durchgereicht.

Hülkenberg kam nicht so gut weg wie erhofft. Er habe auch nicht viel üben können, bemerkte Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer, lobte den Rheinländer aber im gleichen Atemzug für die Runden danach: «Er macht das gut.»

Der Ersatzmann für den am Coronavirus erkrankten Mexikaner Sergio Pérez bekam sofort Druck von Verstappen und verlor als sensationeller Start-Dritter einen Platz. «Ich habe die Zugspitze vor mir, dabei bin ich kein Bergsteiger, habe aber meine Bergsteigerschuhe mitgebracht», meinte Hülkenberg lachend vor seinem zweiten Renneinsatz für Racing Point, nachdem ihn vergangene Woche ein Kupplungsschaden ausgebremst hatte.

Es brodelt hinter den Kulisse

Einen Imageschaden erlitt die Formel 1 ausgerechnet an dem Wochenende, an dem die Motorsport-Königsklasse an den ersten Grand Prix ihrer Geschichte am 13. Mai 1950 in Silverstone erinnerte: Der vergiftete Streit um das angeblich illegale Kopieren von Bauteilen bei Racing Point überschattete die Formel-1-Tage in England.

Alfa Romeo erreichen das Minimalziel

Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi in den beiden Alfa Romeo blieben im vierten Rennen hintereinander ohne Punkte. Von ganz zuhinterst gestartet gelang es dem Finnen als 15. immerhin, sowohl den Haas von Grosjean als auch die beiden Williams hinter sich zu lassen. Giovinazzi, der direkt vor Räikkönen ins Rennen ging, erreichte das Ziel als 17. und klassierte sich somit ebenfalls noch vor den beiden Williams. Immerhin im Rennen sind die Alfa Romeo nicht die langsamsten - ein schwacher Trost. (dpa/jda)

LIVE TICKER BEENDET

Auf Wiedersehen

Das wars an dieser Stelle vom Ticker des GP in Silverstone - herzlichen Dank fürs Mitlesen und Mitfiebern und einen schönen restlichen Sonntag!

Alfa-Romeo-Sauber

Räikkönen wird 15., Giovinazzi 17. Damit haben die beiden Alfa-Romeo-Sauber immerhin das Minimalziel erreicht und die Haas sowie die beiden Williams geschlagen.

Die Top 10

Hinter Bottas kommt Leclerc nach einem starken Rennen als Vierter ins Ziel, Albon im zweiten Red Bull klassiert sich als Fünfter.

Hülkenberg muss sich Stroll doch noch geschlagen geben, macht hier aber beste Werbung für sich.

Hier die ersten 10:

Runde 52 / Zieleinfahrt

Das ist der Sieg für Verstappen! Was für eine Leistung des Niederländers. Hamilton holt seinen 155. Podestplatz der Karriere mit Platz 2, dahinter kommt Bottas als Dritter ins Ziel.

Runde 51

Hamilton zieht sofort weg von Bottas, hat aber keine Chance mehr auf den Sieg, wenn alles normal läuft. Gleich beginnt die letzte Runde.

Runde 50

Das wars auch schon mit dem Duell: Hamilton zieht an Bottas vorbei, dessen Reifen wieder am Ende sind.

Runde 49

Bottas und Hamilton bekommen die Erlaubnis von der Box, sich zu duellieren. Beide werden alles daran setzen, das bessere Ende für sich zu behalten.

Runde 47

Hamilton nähert sich jetzt Bottas mit Riesenschritten, noch gut zwei Sekunden trennen die beiden Mercedes. Der Rückstand auf Verstappen ist mit 7 Sekunden aber wohl zu gross für die letzten 5 Runden.

Runde 45

Hamilton schnappt sich Leclerc, der auf seinen alten Reifen keine Chance hat.

Wird Ferrari ihn doch noch einmal reinholen? Bei einem Boxenstopp würde er auf der Höhe von Stroll wieder auf die Strecke kommen.

Hülkenberg muss ebenfalls noch einmal stoppen und fällt so hinter Stroll und Albon auf Position 7 zurück.

Runde 43

Verstappen ist deutlich schneller unterwegs als Bottas und baut den Vorsprung auf den Finnen auf über 4 Sekunden aus.

Hamilton fährt auf seinen frischen Reifen die neue schnellste Rennrunde. Mit einem Podestplatz heute könnte er mit Michael Schumacher gleichziehen, der 155 Mal aufs Podium gestiegen ist in seiner Karriere.

Runde 41

Verstappen wird jetzt angewiesen zu pushen und die Lücke zum Briten zu schliessen. Die Red-Bull-Strategen haben eine 1-Stopp-Strategie von Hamilton noch nicht ganz ausgeschlossen.

Jetzt kommt er aber doch noch rein! Ein schneller Stopp, trotzdem fällt der amtierende Weltmeister auf Platz 4 hinter Leclerc zurück. Kann der Ferrari das Rennen auf diesen Reifen durchfahren? Das wäre ja ein Ding, wenn Hamilton es nicht mal aufs Podest schaffen würde.

Runde 40

Der Ferrari von Leclerc scheint jetzt richtig gut zu gehen, der Monegasse liegt nur noch eineinhalb Sekunden hinter Bottas. Vorne beginnt der Vorsprung von Hamilton auf Verstappen langsam zu schmelzen.

Runde 37

Hamilton fährt weiterhin konstante Rundenzeiten und liegt weiterhin gut 10 Sekunden vor Verstappen. Was haben die Mercedes-Strategen vor?

Albon dreht jetzt langsam auf und fährt die schnellste Runde. Sein Rückstand auf Stroll beträgt aber mehr als 15 Sekunden. Der Kanadier auf Platz 6 liegt seinerseits immer noch rund 2 Sekunden hinter Hülkenberg, der hier ein sehr bemerkenswertes Rennen fährt nach seiner langen Rennpause.

Runde 35

Hamilton bleibt immer noch draussen. Bei einem Boxenstopp würde er jetzt sogar hinter Leclerc auf Platz 4 zurückfallen.

Der Monegasse fährt wieder ein starkes Rennen und holt das Maximum heraus im eigentlich unterlegenen Ferrari.

Albon zieht an Ocon vorbei und ist neuer 7. Erstaunlich, der Unterschied zwischen den beiden Red Bull...

Runde 34

Der Brite hängt noch eine Runde an, während Vettel mit einem Boxenstopp erlöst wird und jetzt für ein paar Runden freie Fahrt haben wird. Wie weit nach vorne geht es für ihn noch von Platz 14 aus?

Runde 32

Verstappen und Bottas kommen in die Box! Beide Stopps laufen problemlos, der Niederländer bleibt vor dem Mercedes auf Platz 2 hinter Hamilton, der wohl auch demnächst reinkommen wird.

Runde 31

Ricciardo dreht sich von der Strecke und fällt auf den 12. Platz zurück.

Verstappen befolgt die Anweisung seines Teams und fährt sogleich die schnellste Runde.

Runde 30

Bottas hält den Abstand auf Verstappen konstant bei rund 2 Sekunden. Der Niederländer wird von seiner Box informiert, dass er nicht auf die Reifen schauen müsse und alles aus dem Auto rausquetschen soll.

Runde 28

Wieder einmal positive Nachrichten aus dem Ferrari-Lager: Leclerc auf Platz 6 fährt die schnellste Runde.

Vettel beschwert sich derweil bei der Box, dass sein Team die falsche Strategie gewählt habe. Er liegt an 13. Stelle und kommt nicht an seinen Vorderleuten vorbei.

Runde 27

Er kommt direkt hinter Bottas wieder auf die Strecke, schnappt sich den Finnen aber nach ein paar wenigen Kurven wieder dank seinen frischen Reifen. Die Frage wird jetzt sein, ob die Mercedes versuchen werden, das Rennen auf den harten Reifen durchzufahren.