Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Manipulierte BremskontrollenEisenbahnergewerkschaft: «Jeder hat das Recht auf Verteidigung»

Kontrolle der Bremsen eines Zugwagens in der SBB-Werkstätte Zürich Herdern.
Weiter nach der Werbung

«Die Kündigung war gerechtfertigt.»

Barbara Spalinger, SEV-Vizepräsidentin
SEV-Vizepräsidentin Barbara Spalinger.

Fall wird nicht weitergezogen

15 Kommentare
Sortieren nach:
    B . Tobler

    Da habe ich eine grundsätzliche andere Auffassung, wenn willentlich ein SBB-Techniker Hunderte von Messungen an systemkritischen Bremsen fälschte. Die Gewerkschaft hätte gut daran getan ihr Gewerkschaftsmitglied lediglich auf die Möglichkeit auf einen Pflichtverteidiger hinzuweisen.

    Mit der Unterstützung im vorliegenden Fall hat die Gewerkschaft einen massiven Reputationsverlust erlitten. Sie schadet damit langfristig der Glaubwürdigkeit.

    Die Rolle der Gewerkschaft wird zukünftig in Frage gestellt.