Zum Hauptinhalt springen

Die Pflanzenschau erleben – im Kran und im Golfwägeli

Am zweiten Juni-Wochenende feiert das Baumschul-Unternehmen Pflanzenschau AG in Hombrechtikon das Gartenfestival. Wer Tipps und Ideen für die Bepflanzung von Garten, Terrasse oder Balkon braucht, inspiriert sich am besten bei einem Rundgang, lässt sich persönlich beraten und geniesst gleichzeitig die Fest-Attraktionen.

Trotz gegenteiliger Anzeichen ist anzunehmen, dass auch dieses Jahr wieder irgendwann der Sommer kommt. Und da treibt es uns dann wieder raus in die Gärten, auf die Terrassen, Sitzplätze und Balkone. Aber Moment! Da ist doch immer noch diese grosse Lücke in der Hecke, die man schon lange mal mit einem hübschen Gewächs füllen wollte. Und die Nachbarn können immer noch ohne weiteres ungehemmt auf die Terrasse herüberblicken, weil überhaupt kein Sichtschutz vorhanden ist. Da war doch mal die Idee von ein paar Pflanzen als Abgrenzung. Zudem brennt die Sonne im Hochsommer gnadenlos auf die Terrasse und letztes Jahr wurde doch der Sonnenschirm bei jenem gewaltigen Gewitter völlig zerfetzt. Höchste Zeit also für etwas Stabileres. Vielleicht eine schirmförmige Schatten spendende Magnolie? Und einen filigranen japanischen Ahorn, der im Sommerwind so schön seine Blätter tanzen lässt, würde eigentlich perfekt in die untere Ecke des Gartens passen. Aber es müsste einer mit stattlicher Grösse sein, denn sonst ginge es eine Ewigkeit, bis er wie ein richtiger Baum aussehen würde. Wohin bloss mit all den Fragen und Wünschen?

Der Zeitpunkt für diese Ideen könnte passender nicht sein, denn am 1. und 2. Juni (Verschiebungsdatum, falls die Sonne immer noch nicht kommen will, ist der 8. und 9. Juni) findet in der Pflanzenschau AG in Hombrechtikon das jährlich wiederkehrende Gartenfestival statt. Das Baumschul-Unternehmen präsentiert auf seinem weitläufigen Areal von Magnolien über Spaliergewächse und Azaleen bis hin zu japanischen Ahornen und Blumenhartriegeln auch imposante Solitärpflanzen, Findlinge, Pflanzengefässe und Kunstwerke im öffentlichen Schaugarten. Verkauft wird an Privatpersonen sowie Gartenunternehmen und –gestaltende. Das Team der Pflanzenschau AG berät und liefert – ein Gartenunternehmen pflanzt ein.

Die Pflanzenschau aus 26 Metern Höhe

Während des Gartenfestivals werden Führungen durch die verschiedenen Bereiche des 8500 Quadratmeter grossen Schaugartens angeboten. Die Teilnehmenden erfahren an den Führungen mehr über Formgehölze, Schirmformen und verschiedene Kugelformen als Buxusersatz. Wer sich mal ein Bild vom gesamten Areal der Pflanzenschau AG machen möchte und grad keine Lust auf längere Spaziergänge hat, der kann sich in eines der Golfwägeli setzen, die das Team des Unternehmens auch im Alltag für die Beratung der Kundschaft benutzt. Am Gartenfestival sind die kleinen Wagen mit Anhängern bestückt und ermöglichen dem Festbesuch einen Einblick in die Produktion der Firma.

Den besten Überblick verschafft man sich aber aus der Höhe – was leider nicht immer möglich ist. Nicht so am Gartenfestival: Schwindelfreie mit starken Nerven besteigen dazu locker den Personenkorb einer der Lastwagen der Schmid Kran AG. Das Unternehmen führt für die Pflanzenschau mit seinen Kran bestückten Lastwagen jeweils die Transporte von grossen und schweren Pflanzen zur Kundschaft aus. Des öfteren sind diese nämlich auf Terrassen oder Balkonen gewünscht und werden am einfachsten per Kran dort hinaufgehievt. Am Gartenfestival hievt die Schmid Kran AG aber Personen in die Höhe. Bis zu 26 Meter hoch, wer Lust hat. Der Ausblick nicht nur über das Pflanzenschau-Areal, sondern auch über den nahe gelegenen Lützelsee dürfte gewaltig sein.

Essen, trinken und beraten lassen

Nebst der Schmid Kran AG stellt die Firma Koran Bewässerung ihre Produkte am Gartenfestival vor. Bewässerungssysteme für Terrassen und Balkone lassen einen auch dann beruhigt in die Ferien fahren, ohne dass man um das geliebte Grünzeug zu Hause bangen muss. Selbst dann, wenn die nette Nachbarin mit dem grünen Daumen mal gleichzeitig weg sein sollte und nur noch der Bekannte zur Verfügung steht, der selbst einen pflegeleichten Kirschlorbeer innert zwei Wochen zum Sterben bringt.

Wer Führung, Kran- und Golfwägelifahrt sowie Bewässerungs-Beratung schon hinter sich hat, der kann sich bei Grilladen, Kuchen und Kaffee etwas ausruhen, während die Kinder sich in der Gumpiburg austoben. Denn danach will man ja noch jemanden aus dem Beratungsteam der Pflanzenschau AG mit Fragen und Ideen löchern. Schliesslich will noch die Lücke in der Hecke gestopft, ein Schattenspender für die Terrasse gefunden und das Problem mit den neugierigen Nachbarn gelöst werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch