Zum Hauptinhalt springen

Bayern-Star schlägt Alarm

Nach zwei knappen Siegen geht Arjen Robben mit seinen Mitspielern hart ins Gericht – und sieht ein grosses Problem.

Unzufriedener Star: Arjen Robben fordert von seinen Mitspielern eine Leistungssteigerung.
Unzufriedener Star: Arjen Robben fordert von seinen Mitspielern eine Leistungssteigerung.
Reuters

Es ging alles ganz schnell. Ein Konter im Training, ein schmerzhafter Zusammenprall mit Mats Hummels – und Franck Ribéry ging zu Boden. Als der bayerischste aller Franzosen sich wieder aufgerappelt hatte, fasste er sich an den hinteren rechten Oberschenkel - Muskelzerrung. Voraussichtliche Ausfallzeit: Zwei Wochen. Ribéry wird damit im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am 15. Februar gegen den FC Arsenal um Mesut Özil und Shkodran Mustafi fehlen – ebenso wie Jérôme Boateng, den die Münchner nur Absicherung hinten dringend bräuchten.

Ribérys Aus ist ein gehöriges Problem für den Meister, der nach der Winterpause ohnehin nur sehr mühsam in Form gekommen ist. So mühsam, dass Ribérys nun auf sich allein gestellter Flügelpartner Arjen Robben das grosse Ganze in Gefahr sieht. «Wenn wir in dieser Saison etwas erreichen wollen, dann müssen wir ganz anders auftreten als in den beiden letzten Spielen. Sonst wird es ganz, ganz schwer», sagte Robben jetzt der «tz»

.

Der niederländische Nationalspieler (33) fürchtet im Falle anhaltender Formschwäche gar ein vorzeitiges Aus in der Königsklasse: «Ich glaube schon, dass es ernst wird. Wenn wir gegen Arsenal nicht besser spielen, dann wird es sehr schwierig», sagte er. Die Bayern haben die Bundesliga-Spiele beim SC Freiburg und bei Werder Bremen zwar gewonnen (jeweils 2:1), spielerisch aber nicht überzeugt. Trainer Carlo Ancelotti sah in Bremen einen «ängstlichen» Auftritt seiner Profis. «Ruhe, Kontrolle, Ordnung, Organisation – das alles muss besser werden. Wir müssen es uns wieder einfach machen», sagte Robben: «Es gibt noch eine Menge Arbeit, das wissen wir alle.»

Schonfrist von drei Spielen

Arbeit, die Ribéry erst mal nicht verrichten kann. Der frühere Bayern-Leader Stefan Effenberg sieht den Ausfall des 33-Jährigen jedoch als «nicht so schwerwiegend für den FC Bayern» an, wie er bei Sky Sport News HD sagte. In Douglas Costa habe der Klub «einen Spieler, bei dem man sich überhaupt keine Sorgen machen muss, der uns auch schon begeistert hat, der die Abläufe kennt und weiss, was von ihm verlangt wird». Costa aber betonte am Dienstag, dass er hoffe, dass «Franck bald wieder zurückkommt. Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns».

Ein solcher will der Brasilianer auch werden, ebenso wie Kingsley Coman, eine weitere Alternative im Münchner Luxuskader. Zu dem gehören inzwischen auch die zuletzt verletzten Thiago und Arturo Vidal wieder. Robben glaubt wohl auch deshalb an die Wende. «Wir haben so viel Erfahrung und wissen, was wir jetzt tun müssen», sagte er. Bis zum Hinspiel gegen Arsenal in München haben die Bayern drei Begegnungen, um besser in Form, zu kommen: Mit Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Liveticker SZ.de), mit dem VfL Wolfsburg im Achtelfinale des DFB-Pokals am Dienstag und das Derby beim FC Ingolstadt am 11. Februar. Aber, meinte Robben, «wenn wir schlecht spielen und trotzdem weiterkommen, habe ich nichts dagegen». (Süddeutsche Zeitung)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch