Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kantonale VorlagenBasel-Stadt führt einen Mindestlohn von 21 Franken ein

LIVE TICKER BEENDET

Jura muss Lohnungleichheit bekämpfen
Neue Spitalstrategie für St. Gallen
Finanzspritze für Freiburger Innovationsquartier
Baselbieter Tramverlängerung hat keine Chance
Die Gegner einer Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst haben obsiegt.
Genfer sagen Ja zu Urbanisierungsprojekt
Tessin streicht Ex-Regierungsräten lebenslängliche Pension
Nein zu «Lichtverschmutzungsinitiative» in Schaffhausen
Die «Lichtverschmutzungsinitiative» forderte strengere Regeln für die nächtliche Beleuchtung.
Zürich: Nein zu Kinderzulagen und Prämienverbiligungen
Neues Wahlsystem in Graubünden
Zu welchen Sitzverschiebungen es im Bündner Kantonsparlament mit dem Wechsel zum Prozporz kommen wird, ist schwer vorauszusagen.
Ja zum Mindestlohn in Basel
Prämien, Kinderzulagen, Geldspielgesetz in Zürich
Mindestlohn-Vorlage in Basel-Stadt
Tiefllohn-Branche Gastro? Restaurant in der Steinenvorstadt in Basel.
Übersicht
Beginn des Live Tickers
22 Kommentare
Sortieren nach:
    Werner Wenger

    Mindestlöhne lösen nur den Ist-Moment jedoch die Altersvorsorge der Kleinverdiener nicht. Kleinverdiener sind Frauen und Männer im Tieflohnsektor und Teilzeitler. Diese riskieren im Alter von der AHV eine reduzierte Rente, weil der Durchschnittslohn pro Jahr unter dem Mindestbetrag liegt. Sie riskieren keine oder eine sehr kleine Rente aus der PK zu erhalten. Wegen der vielleicht sehr kleinen PK-Rente verdienen sie mit der AHV aber so viel, dass es für eine Zusatzrente gerade nicht reicht.