Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Corona-Demo in BaselBei der Wettsteinbrücke stellte sich die Polizei zwischen die Demonstranten

Nach einem Demo-Zug durch Basel fanden sich die Massnahmen-Kritiker bei der Rosentalanlage ein.
Weiter nach der Werbung
Treffpunkt für Tausende Demonstranten war der De-Wette-Park beim Bahnhof SBB.
Die Freiheitstrychler zogen gemeinsam über die Wettsteinbrücke ins Kleinbasel.
Antikapitalistische Parolen skandierend, zog die «Basel Nazifrei»-Demo durch das Kleinbasel.

«Basel Nazifrei»-Demo löst sich früh auf

Gekonnt schob die Polizei beim Wettsteinplatz der «Basel Nazifrei»-Demonstration einen Riegel.
Etliche Demonstrierende begleiteten die Freiheitstrychler auf ihrem Weg Richtung Claraplatz.

Polizeisprecher zieht positive Bilanz

75 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Kaiser

    Wenn die Pandemie überwunden ist, gibt es die Corona-Massnahmen-Kritiker nicht mehr. Ende der Spaltung. Ende der mühsamen und hitzigen Diskussionen. Aber die Antifa, „Basel nazifrei“ und andere Extremisten treiben weiter ihr Unwesen. Sie sind die potenziellen Krawallanten und Antidemokraten, die der Polizei und der Bevölkerung regelmässig Probleme bereiten. Sie halten sich nicht an Demo-Verbote. Die Polizei bot ihnen Gesprächsbereitschaft an und als Antwort kamen lauthals Buhrufe und fliegende PET-Flaschen. Corona-Massnahmen-Kritiker mögen nerven und ihre Demos ärgerlich sein. Aber wesentlich sympathischer und friedlicher als ihre streitsüchtigen und vermummten Gegendemonstranten haben sie sich allemal verhalten. Ein grosses Lob für die Polizei. Ohne sie hätten wir Anarchie.