Zum Hauptinhalt springen

Neue Ausstellung bei BeyelerRohe Kraft spricht mit feinem Schliff

Was verbindet Auguste Rodin mit Hans Arp? Viel mehr, als man denkt – oder erwartet.

«Ptolemäus III» von Hans Arp (links) trifft auf «Der Denker» von Auguste Rodin (Pro Litteris).
«Ptolemäus III» von Hans Arp (links) trifft auf «Der Denker» von Auguste Rodin (Pro Litteris).
Foto Mark Niedermann

Es ist ein Zwiegespräch, dass den Besucher, die Besucherin der Fondation Beyeler in Riehen sofort in seinen Bann schlägt. Ein stummes Zwiegespräch allerdings. Zur Linken «Ptolemäus III» von Hans Arp aus dem Jahr 1961, sonst im Treppenhaus des Kunstmuseums Basel daheim. Zur Rechten «Der Denker» von Auguste Rodin im Grossformat (18801882), sonst vor dem Kunstmuseum in Bielefeld zu sehen.

Während Rodins Denker ein Mann ist mit Muskeln und Sehnen, mit Händen und Füssen mit einem Gesicht!ist bei Arp alles nur noch Form. Und doch! Und doch braucht es nicht wahnsinnig viel Fantasie, um in der Abstraktion das Menschliche zu erkennen. «Biomorph» ist der Ausdruck, den die Kunstgeschichte dafür verwendet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.