Zum Hauptinhalt springen

Missionieren von Tür zu TürRiehen im Sog der Evangelikalen

Fundamentalistische Kreise dehnen sich in der Basler Landgemeinde mehr und mehr aus. Dass der Gemeindepräsident für Bibel-Aktionen radikaler Christen wirbt, ist da keine Überraschung. Eine Spurensuche.

Fundamentalistische Evangelikale sind in Riehen unterwegs und verteilen an der Türe Gratis-Bibeln. Der Gemeindepräsident unterstützt das.
Fundamentalistische Evangelikale sind in Riehen unterwegs und verteilen an der Türe Gratis-Bibeln. Der Gemeindepräsident unterstützt das.
Foto: Kostas Maros/Tamedia

Was der Riehener Gemeindepräsident Hansjörg Wilde da gemacht hat, befinde sich in einer Grauzone, auch wenn es nicht illegal gewesen sei, sagt Markus Schefer, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Basel. «Der Staat muss sich einer inhaltlichen Bewertung von religiösen Aktionen enthalten, er darf nicht für oder gegen eine Religion sein», so Schefer.

Hansjörg Wilde hat auf einem Flyer der evangelikalen US-Gruppierung «Youth with a Mission» (YWAM) oder auf Deutsch «Jugend mit einer Mission» (JMEM) ein Grusswort an die Riehenerinnen und Riehener gerichtet – der Flyer wurde in jeden Haushalt verteilt. Auf diesem Flyer kündigte Wilde an, JMEM werde an den Haustüren klingeln und eine Gratis-Bibel abgeben und dabei das Gespräch über Gott suchen und den Menschen helfen. «Ich möchte Sie deshalb ermutigen», schreibt Wilde, «sich auf diese Aktion einzulassen und den engagierten jungen Menschen von ‹Jugend mit einer Mission› mit Offenheit zu begegnen. Vielleicht hat die Bibel ja gerade Ihnen eine Botschaft in schwierigen Zeiten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.