Zum Hauptinhalt springen

Hochsommer vor dem 1. AugustRekordhitze treibt Baslerinnen und Basler an und in den Rhein

36, 9 Grad im Schatten: Am bislang heissesten Tag des Jahres kühlten sich Tausende Wasserratten im «Bach» ab.

Das Kleinbasler Rheinbord am Freitagabend um 19 Uhr: Zu Tausenden drängt es die Wasserratten ins kühle Nass. Von Social Distancing ist wenig zu sehen.

 Foto: Pino Covino
Das Kleinbasler Rheinbord am Freitagabend um 19 Uhr: Zu Tausenden drängt es die Wasserratten ins kühle Nass. Von Social Distancing ist wenig zu sehen.

Foto: Pino Covino

Tinguely-Brunnen? Wie leergefegt. Marktplatz? Fast ausgestorben. Münsterplatz? Nur ganz wenige Menschen. Basel am Freitagabend kurz vor 19 Uhr: Eine Stadt schwitzt. 36,9 Grad hat MeteoNews zwei Stunden zuvor vermeldet, das war Jahreshöchstwert und schweizweiter Rekord kurz vor dem Nationalfeiertag.

Entsprechend stimmungsvoll die Kulisse am Kleinbasler Rheinufer: Zu Hunderten und Tausenden sprangen Baslerinnen und Basler in den Rhein, der ihnen eine angenehme Abkühlung verschuf. Gross war das Gedränge nicht nur im Wasser, sondern auch auf den Gehwegen. Wie bei einer Völkerwanderung schlenderten die Badenden mit ihren Wickelfischen Richtung Tinguely-Museum, dem beliebten Einstiegsort in den Rhein. Eine erste Einschätzung der BaZ vor Ort um 19.35 Uhr: alles friedlich, alles im grünen Bereich. Die Kneipen am Wasser bis auf den letzten Platz besetzt, überall Musik, Bier, Gelato, Sonnencrème und gute Laune.

Wer sich jedoch vor dem Coronavirus fürchtet, sollte das Rheinufer meiden: Von Social Distancing, Gesichtsmasken und anderen Hygienevorschriften war unter der Basler Sonne wenig bis nichts zu erkennen; dichtgedrängt und teils zu Dutzenden genossen die Menschengruppen die Rekordtemperaturen.

Für den Samstag ist nochmals Prachtswetter ausgerufen, ehe sich gegen Abend erste Gewitter entladen könnten. Bis dahin gilt: einfach geniessen.

Foto: Pino Covino
So viele Menschen, so wenig Wasser: Bei 36,9 Grad zog es alle in den geliebten «Bach».
Foto: Pino Covino
24 Kommentare
    Heide Decurtins

    Mein Chef sagte früher immer: Befehle, die nicht kontrolliert werden taugen nichts. Oh Entschuldigung - es sind ja nur Empfehlungen .......