Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Viele teilen den Wunsch, ihre Ferien sinnvoll zu verbringen»

Küche mit Aussicht: Eine freiwillige Helferin im Berggasthaus Tälli. Foto: PD

Melanie Gubser, was soll Voluntourismus in der Schweiz bewirken?

Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Was für Menschen interessieren sich für dieses Angebot?

Während fünf Tagen wohnt und arbeitet der Voluntourist in einem Bergbetrieb – und zahlt 200 Franken für Reise, Kost und Logis. Sind das Ferien, oder ist es unbezahlte Arbeit?

Wie lange dauern die Arbeitstage?

Darf der Voluntourist wählen, welche Arbeiten er machen will und welche nicht?

«Der Gast bekommt Einblick in den Alltag der Berg­bevölkerung»: Voluntourismus-Projektleiterin Melanie Gubser. Foto: PD

Was muss er für Kenntnisse mitbringen, damit er dem Betrieb auch tatsächlich eine Hilfe ist?

Aber im Liegestuhl die Aussicht geniessen, während die Bauernfamilie am Heuen ist,das geht wohl nicht.

Einen Tag hat der Voluntourist frei. Was macht er dann?

Switzerland Travel Centre und die Schweizer Berghilfe bieten den Voluntourismus in den Schweizer Bergen seit 2017 an. Entspricht er einem Bedürfnis?

Wie wurden die acht von der Berghilfe unterstützten Betriebe ausgewählt?

Warum sprechen Sie nur Einzelpersonen an?

Mithelfen im Feriendorf: Das Campo Cortoi, fünf ausgebaute Rustici mit 30 Schlafplätzen für Klassenlager und private Gäste, liegt auf einer Alp im Verzascatal und ist nur zu Fuss erreichbar. Foto: PD

Welches Angebot zieht am meisten?

Was erwartet den Voluntouristen auf dem Schafbetrieb der Familie Duran im Wallis?

Auf dem Bauernbetrieb im Emmental darf der Voluntourist unter anderem drei Menschen mit Behinderung begleiten. Handicapierte Menschen als Lockmittel?

Die Angebote gelten nur im Sommer, mit Ausnahme eines Bauernhofs im Appenzell. Warum braucht Familie Fuchs Unterstützung rund ums Jahr?

Welche Ansprüche darf der Voluntourist an das Zimmer und die sanitären Einrichtungen stellen?

Wird man auch als Vegetarier oder Veganerin auf dem Bauernhof satt?

Fünf Tage auf engem Raum – was, wenns nicht passt, wenn sich Helfer und Bauer nicht vertragen?

Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOS – App für Android – Web-App