Zum Hauptinhalt springen

Auslandferien nach GrenzöffnungSommerferien abgesagt – wer muss was bezahlen?

Im Lockdown war der Fall klar. Doch welche Kosten übernehmen die Reiseanbieter bei einer Stornierung, obwohl die Grenzen geöffnet sind? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Mit zwei Meter Abstand und Masken: Manche verzichten so lieber auf die Strandferien.
Mit zwei Meter Abstand und Masken: Manche verzichten so lieber auf die Strandferien.
KEYSTONE

Die Corona-Pandemie verdirbt manchen die Lust auf Sommerferien im Ausland. So gibt es ältere Menschen, die Angst haben, sich im Car, im Zug oder an einem anderen Ort anzustecken, wenn sie während der Reise fremden Menschen nahe kommen. Andere können sich nicht vorstellen, unter strengen Hygienevorschriften einen unbeschwerten und erholsamen Urlaub zu verbringen. Die Selbstbedienung am reichhaltigen Buffet dürfte beispielsweise wegfallen. Ebenso die Disco und manche Abendveranstaltungen. Für gewisse Wellnessangebote wird es schwierig. Auch bei Angeboten für Kinder ist mit Einschränkungen zu rechnen. Abstandskontrollen am Badestrand sind denkbar. Mancherorts kursiert die Idee, dass der Strandplatz per App reserviert oder zugewiesen wird. Und schliesslich wird es im Hotel häufiger nach Desinfektionsmitteln riechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.