Zum Hauptinhalt springen

Roma in Basel-StadtRegierung bestärkt SVP beim Bettelverbot

Die Situation in Basel sei nicht mit jener in Bern zu vergleichen, sagt der Regierungsrat. SVP-Grossrat Joël Thüring ist jetzt erst recht der Meinung, dass Betteln verboten werden muss.

Die Bettler haben sich beim Pavillon in der Basler Elisabethenanlage einen Schlafplatz eingerichtet.
Die Bettler haben sich beim Pavillon in der Basler Elisabethenanlage einen Schlafplatz eingerichtet.
Foto: Nicole Pont

Es gibt drei Themen, sagt Joël Thüring, die ihn im Moment stark beschäftigen: Corona, die Wahlen in Basel-Stadt und der amerikanische Wahlkampf zwischen Donald Trump und Joe Biden. Es gibt aber noch ein viertes Thema, mit dem sich der SVP-Politiker seit Monaten intensiv befasst – die Bettler aus Osteuropa, die sich seit Juli in der Stadt aufhalten. «Ich bin mir sicher, dass eine Volksinitiative zur Wiedereinführung des Bettelverbots jetzt durchkommen würde», sagt Thüring. Auch Linke hätten Mühe mit der aktuellen Situation. Er sitzt lächelnd in einem Sessel des Foyers im Congress Center in Basel. Es ist kurz vor Mittag – am Nachmittag wird im Grossen Rat seine Interpellation beantwortet. In dieser geht es um das Berner Modell, das in der Bettlerdebatte immer wieder als gute Lösung gepriesen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.