Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Geschichten zur Eishockey-WMProtest aus Riga, Spucke aus der Slowakei und Crosby aus Neapel

Drei Niederlagen zu Turnierbeginn, doch am Ende verlassen die Kanadier Riga als Weltmeister.

O Canada! Nach drei Niederlagen zum WM-Titel

Das goldene Tor: Nick Paul sichert den Kanadiern in der Verlängerung gegen Finnland den Titel.
Weiter nach der Werbung

Vier gewinnt: Wenn sich die Fans an einer Hand abzählen lassen

Alleinunterhalter auf den Rängen: Das WM-Maskottchen Spiky.

Fasel und die Fahnen im Wind

Symbol der Opposition statt offizielle weissrussische Flagge: Der Bürgermeister von Riga liess auf den öffentlichen Plätzen der Stadt ein Zeichen setzen.

Ein Slowake spuckt im Akkord

Rencontre mit Folgen: Schweiz-Verteidiger Jonas Siegenthaler und der Slowake Mislav Rosandic.

Clara statt Crosby bei den Italienern

Ernüchterung bei der Squadra Azzurra auf Kufen: Italien blieb als einzige Nation ohne Punkt.