Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Widerspruch um den MindestlohnSP Schweiz zahlt Praktikanten weniger als 4000 Franken

«Es geht darum, glaubwürdig zu sein», sagt SP-Grossrat Pascal Pfister.
Weiter nach der Werbung

SP Basel passte Löhne selbstständig an

«Das zeigt die Doppelmoral der SP», kritisiert Saskia Schenker.

«Wieso hat die SP die Praktikumslöhne nicht schon lange angepasst?»

Saskia Schenker, Direktorin des Basler Arbeitgeberverbands
30 Kommentare
Sortieren nach:
    Thomas Jauslin

    Die Doppelmoral der angeblichen Arbeitgeber / linken Volksvertreter. Die fordern einen Mindestlohn. Selber aber bezahlen sie Hungerlöhne. Ebenso selber sacken diese angeblichen linken Volksvertreter das Geld wie Heu ein. Alle haben studiert und verdienen top Gehälter. Von den linken Nationrät*innen ist doch keiner ein einfacher Büezer. Sie tun nur so als ob sie das wären. Sie reden sich das Arbeitnehmervertreter nur schön und ziehen den Büezern das Geld aus der Tasche. Wenn es Hart auf Hart kommt, steht der Büezer alleine da.