Zum Hauptinhalt springen

Scharfe Worte aus WashingtonTrump-Regierung wirft China «Völkermord» an Uiguren vor

Mike Pompeo sagt, der Parteienstaat versuche, die muslimische Minderheit «zu zerstören». Und er fordert die Abschaffung des Lagersystems.

«Diese Handlungen sind ein Affront gegen das chinesische Volk und gegen zivilisierte Nationen überall»: Mike Pompeo wirft China Völkermord gegen Uiguren vor.
«Diese Handlungen sind ein Affront gegen das chinesische Volk und gegen zivilisierte Nationen überall»: Mike Pompeo wirft China Völkermord gegen Uiguren vor.
Foto: Tami Chappell (AFP)

Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump hat China offiziell einen «Völkermord» an der muslimischen Minderheit der Uiguren vorgeworfen. «Ich glaube, dass dieser Genozid andauert, und dass wir Zeugen des systematischen Versuchs des chinesischen Parteienstaates werden, Uiguren zu zerstören», erklärte Aussenminister Mike Pompeo am Dienstag.

Bereits seit mindestens März 2017 verübe China «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» an Uiguren und anderen «ethnischen und religiösen Minderheiten» in der Provinz Xinjiang. China strebe eine «erzwungene Assimilation und letztlich Auslöschung» der Uiguren an, erklärte Pompeo weiter.

Peking: «Bildungszentren» gegen islamistische Radikalisierung

Die chinesische Führung wird wegen ihres Vorgehens gegen die Uiguren in Xinjiang seit geraumer Zeit international massiv kritisiert. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen und Forschern sind in der nordwestchinesischen Provinz mindestens eine Million Uiguren und andere Muslime in hunderten Haftlagern eingesperrt.

Sie werden demnach zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen und teilweise auch misshandelt. Peking weist die Vorwürfe zurück und spricht von «Bildungszentren», die dem Kampf gegen islamistische Radikalisierung dienten.

Pompeo rief China am Dienstag auf, alle Inhaftierten freizulassen und das Lagersystem abzuschaffen. Die Trump-Regierung ist noch bis Mittwochmittag (Ortszeit) im Amt. Der künftige US-Präsident Joe Biden hatte im vergangenen Jahr mit Blick auf das Vorgehen Chinas gegen die Uiguren ebenfalls von einem Völkermord gesprochen.

afp/oli

14 Kommentare
    B.Kerzenmacherä

    Wenn der Islam weltweit alle wesentlichen Konflikte religiös befeuert, finanziert, den Jihad als Lebensmaxime eines Gläubigen definiert und Nicht-Muslime als Ungläubige, dann darf man sich nicht wundern, wenn Staaten darauf Antworten finden. Ob die immer richtig sind, mag dahingestellt sein. Allerdings hat die Historie gezeigt, dass ein Hinnehmen der muslimischen Expansion nicht unbedingt von Andersgläubugen überlebt wurde.