Zum Hauptinhalt springen

In Wohnung verschanztBaselbieter Polizei greift nach verdächtigem Knallen zu

Ein Grosseinsatz mit rund 50 Polizisten in Arlesheim ist glimpflich ausgegangen. Die Beamten haben einen mutmasslich psychisch angeschlagenen Mann vorgefunden.

Die anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses an der Baselstrasse wurden vorsorglich evakuiert.
Die anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses an der Baselstrasse wurden vorsorglich evakuiert.
Foto: Screenshot Google Street View

Ein 44-jähriger Mann hat sich am Freitagmorgen in Arlesheim in seiner Wohnung verschanzt und damit einen Grosseinsatz ausgelöst. Rund 50 Baselbieter Polizisten waren vor Ort. Am Ende ging alles gut aus: Die Einsatzkräfte haben die Tür aufgebrochen und den Mann wohlbehalten vorgefunden. Verletzt wurde niemand. Im Vordergrund stehen psychische Probleme.

Wie Polizeisprecher Roland Walter sagt, sei kurz vor 10 Uhr die Meldung eingegangen, dass ein Mann in seiner Wohnung an der Baselstrasse randalieren würde. Als die Polizisten eintrafen, hörten sie zwei «schussähnliche Geräusche». Deshalb sperrten die Beamten das betroffene Gebiet vorsorglich ab. «Wir gehen in solchen Situationen vom Gröbsten aus», sagt Walter.

Die Polizei hat die anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses zwischenzeitlich evakuiert, und auch der Tramverkehr war vorübergehend eingestellt. In unmittelbarer Umgebung wurden die Personen angewiesen, die Gebäude nicht zu verlassen.

Weil der Mann offenbar nicht mit sich reden liess, entschloss sich die Polizei kurz nach dem Mittag für den Zugriff. Die Sanität brachte ihn daraufhin «in eine entsprechende Einrichtung», wie es am späteren Nachmittag in einer Mitteilung heisst.

(jam)