Zum Hauptinhalt springen

Nach Schüssen in BielPolizei nimmt weiteren Mann fest

In der Folge des Gewaltdelikts in Lengnau vom Mittwoch und den Schüssen in Biel vom Donnerstag, hat die Polizei einen weiteren Mann festgenommen.

Die Polizei hat im Zuge der Ermittlungen rund um das Gewaltdelikt in Lengnau einen weiteren Mann festgenommen. (Symbolbild)
Die Polizei hat im Zuge der Ermittlungen rund um das Gewaltdelikt in Lengnau einen weiteren Mann festgenommen. (Symbolbild)
Foto: Keystone

Am Donnerstagabend ist es in Biel zu einem grossen Polizeieinsatz gekommen. Am Unteren Quai wurde ein Verdächtiger angehalten. Da der Mann ein Messer mit sich trug, kam es in der Folge zum Dienstwaffen-Einsatz seitens der Polizei, bei dem der Mann im Bereich der unteren Extremitäten getroffen wurde. Der Einsatz steht gemäss Polizeisprecherin Jolanda Egger im Zusammenhang mit dem Gewaltdelikt in Lengnau.

Das Gebiet rund um den Unteren Quai in Biel war am Donnerstagabend abgesperrt.
Das Gebiet rund um den Unteren Quai in Biel war am Donnerstagabend abgesperrt.
Foto: zvg

In der Berner Gemeinde an der Grenze zum Kanton Solothurn hatte die Polizei am Mittwochmorgen in einem Wohnblock am Chasseralweg 12 einen leblosen Mann vorgefunden. Die Ermittlungen ergaben, dass es offenbar ein Tötungsdelikt war. Beim Opfer handelt es sich um einen 38-Jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern.

Am Freitagmittag hat die Polizei nun einen zweiten Mann angehalten, wie sie am Freitag mitteilt. Auch er stehe im Verdacht, in die Ereignisse involviert gewesen zu sein. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und wird nun zur Sache einvernommen.

Verdächtiger im Spital

Derweil befindet sich der Mann, bei dessen Anhaltung es am Donnerstagabend am Unteren Quai in Biel zum Dienstwaffeneinsatz kam, nach wie vor in Spitalpflege. Er war in der Wohnung, in der am Mittwochvormittag der leblose Mann aufgefunden worden war, wohnhaft. Der Verdacht, wonach er in die Ereignisse involviert sein dürfte, besteht nach wie vor.

Zum genauen Ablauf sowie den Umständen der Ereignisse und insbesondere der Rollen der beiden festgenommenen Männer werden die Untersuchungen derweil unter der Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft weitergeführt.

pd/ngg