Zum Hauptinhalt springen

Zurückgetretener gibt ComebackPolitdrama in Schönenbuch findet kein Ende

Die Wahl des Gemeindepräsidiums hat es in sich: Die beiden Kandidaten drohen mit dem Rücktritt, sollten sich die Stimmbürger für den anderen entscheiden.

Gespannter Blick auf den 18. Oktober: Wer wird Gemeindepräsident von Schönenbuch? Und welche Konsequenzen hat die Wahl?
Gespannter Blick auf den 18. Oktober: Wer wird Gemeindepräsident von Schönenbuch? Und welche Konsequenzen hat die Wahl?
Foto: Roland Schmid

Schönenbuch ist eine der letzten zwei Gemeinden im Baselbiet, die nach den Gesamterneuerungswahlen noch ohne Präsidium dastehen. Dies soll sich mit dem Urnengang vom 18. Oktober zwar ändern – doch das bedeutet noch lange nicht das Ende des Politdramas in der 1400 Einwohner zählenden Gemeinde vor den Toren Basels. Denn beide Kandidaten haben schon damit gedroht, dass sie aus dem Gemeinderat zurücktreten würden, sollten sie die Wahl nicht gewinnen. Dies hätte erneut eine Vakanz im Gremium zur Folge. Bis im Dorf wieder Ruhe einkehrt, dürfte der Kalender bereits das Jahr 2021 zeigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.