Zum Hauptinhalt springen

Milliardenhilfe für Airlines Plötzlich Geld im Überfluss für Swiss und Edelweiss

Nach langen Verzögerungen steht die Kreditlinie über 1,5 Milliarden Franken bereit. Trotz der massiven Liquiditätsspritze wird die Fluggesellschaft abspecken müssen.

Es wird noch Jahre dauern, bis die Normalität zurückkehrt: Ein Swiss-Flug nach London mit vielen leeren Sitzen.
Es wird noch Jahre dauern, bis die Normalität zurückkehrt: Ein Swiss-Flug nach London mit vielen leeren Sitzen.
Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Monate hat es gedauert. Jetzt ist der Milliarden-Deal zustande gekommen. Die eidgenössische Finanzverwaltung bestätigte am Freitagabend gegenüber der SonntagsZeitung, dass «die Verträge mit Swiss und Edelweiss unterzeichnet sind». Weiter heisst es: «Nachdem der Wirtschaftsstabilisierungsfonds in Deutschland das Rettungspaket für die Lufthansa genehmigt hat, konnten in der Schweiz die Verträge zwischen Bund, Banken und Swiss/Edelweiss nun unterzeichnet werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.