Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Hongkonger Demokratie-Aktivisten verurteiltPeking weiss, dass es nichts zu befürchten hat

Willkürliche Justiz: Die Hongkonger Demokratie-Aktivisten Ivan Lam (links) und Joshua Wong werden von Polizisten zum Gericht geführt.
Weiter nach der Werbung

Die liberalen, demokratischen Staaten sind im Umgang mit Peking längst in der Unterzahl. Chinas Schergenpolitik entfaltet seine Macht.

Chinas Vorgehen in Hongkong ist ein Symptom für das Verhalten des Parteienstaats, wie es sich an immer mehr Orten der Welt zeigt.

Der Abschluss des Investitionsabkommens mit der EU würde China erneut zeigen, dass es nichts zu befürchten hat.

11 Kommentare
Sortieren nach:
    B.Kerzenmacherä

    Die grösste Unterstützung aus dem Westen gab es in den 90er Jahren für Tibet. Die Chinesen haben das erfolgreich ausgesessen und heute ist die tibetische Kultur in Tibet fast verschwunden. Da werden sie die paar Proteste um Hongkong nur weglächeln.

    Bleibt nur die Frage, wann Taiwan eingenommen wird. Vermutlich dann, wenn China sich stark genug fühlt, um ein internationales Wirtschaftsembargo des Westens auszuhalten. Denn militärisch wird niemand einschreiten.