Zum Hauptinhalt springen

Zwei Verletzte nach Hirschjagd

Beim Bergen von Hirschwild im Prättigau sind zwei Bündner Jäger schwer verletzt worden. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar.

Das Unglück ereignete sich in Jenaz: Ort der Unfallstelle. (Bild: Kantonspolizei Graubünden)
Das Unglück ereignete sich in Jenaz: Ort der Unfallstelle. (Bild: Kantonspolizei Graubünden)

Am zweiten Tag des diesjährigen Hochjagd sind am Sonntag zwei Bündner Jäger im Prättigau beim Bergen von Hirschwild schwer verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft untersucht den Unfallhergang.

Der Unfall ereignete sich in Jenaz kurz vor 16 Uhr auf einer Höhe von 2000 Metern über Meer beim Obersäss Fannin, wie die Polizei heute mitteilte. Die beiden Jäger, zwei Brüder im Alter von 61 und 57 Jahren, waren ihren Kollegen beim Bergen von Hirschwild mit einer Seilwinde behilflich.

Während das Wild geborgen wurde, dürfte sich die Seilwinde aus der Verankerung gelöst haben. Dabei wurden die beiden Jäger schwer verletzt. Mit je einem Rega-Helikopter wurden sie ins Kantonsspital Graubünden nach Chur überführt.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch