Zwei Männer auf A1 angefahren – Pannenhelfer verstorben

Ein tragisches Unglück hat sich auf der Autobahn bei Oberbüren SG ereignet. Ein 24-jähriger Mann erlag später seinen Verletzungen.

Unfall mit tödlichem Ausgang auf der Autobahn im Fürstenland. (3. April 2019)

Unfall mit tödlichem Ausgang auf der Autobahn im Fürstenland. (3. April 2019)

(Bild: www.kapo.sg.ch)

Ein Autofahrer hat am Mittwoch auf der Autobahn bei Oberbüren einen Pannenhelfer und den Fahrer eines Kleinbusses angefahren, die auf dem Pannenstreifen einen Reifenschaden beheben wollten. Der 24-jährige Pannenhelfer starb später.

Die Rega flog den Mann zunächst ins Spital, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Am frühen Abend erlag er dort seinen Verletzungen. Es handelt sich um einen Mann mazedonischer Herkunft, der in der Region Wil wohnte. Der 50-jährige Fahrer des Kleinbusses erlitt unbestimmte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Der Unfall ereignete sich kurz nach Mittag zwischen Uzwil und Gossau.

Wegen eines Defekts am vorderen linken Reifen stoppte der Lenker den Kleinbus auf dem Pannenstreifen und bot einen Pannenhelfer auf. Während des Reifenwechsels wurden die beiden Männer, die sich auf der Fahrbahn-zugewandten Seite befanden, vom Auto eines 24-Jährigen erfasst, der auf der Normalspur vorbeifuhr.

Nach dem Unfall musste die Autobahn A1 ab Uzwil in Richtung St. Gallen für rund eine Stunde gesperrt werden. Mehrere Polizeipatrouillen, der Rettungsdienst, die Rega und die Feuerwehr standen im Einsatz.

Unfall in St. Gallen führt zu Stau

Ein spektakulärer Unfall auf der St. Galler Stadtautobahn hat am Mittwochmorgen zu grösseren Verkehrsbehinderungen geführt. Ein 31-jähriger Autofahrer war massiv zu schnell gefahren, sein Wagen krachte in die Mittelleitplanke und überschlug sich mehrfach.

Durch den Aufprall wurde die Leitplanke auf einer Länge von rund 70 Metern demoliert. Foto: Kapo St. Gallen

Der Unfallverursacher blieb praktisch unverletzt, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Der Lenker hatte in hohem Tempo mehrmals die Spur gewechselt und Fahrzeuge auf dem Pannenstreifen überholt. Durch den Aufprall wurde die Leitplanke auf einer Länge von rund 70 Metern demoliert.

Blut- und Urinprobe angeordnet

Trümmerteile flogen durch die Luft und beschädigten mindestens fünf andere Fahrzeuge. Am Auto des Unfallverursachers entstand Totalschaden. Die Staatsanwaltschaft St. Gallen verfügte die Sicherstellung des Unfallwagens und ordnete beim Lenker eine Blut- und Urinprobe an. Der Mann wurde zur Überprüfung ins Spital gebracht.

Der Schaden an den Autobahneinrichtungen dürfte mehrere zehntausend Franken betragen. Weil die Reparaturarbeiten an der Mittelleitplanke noch bis in den Nachmittag dauern, ist laut Polizei weiter mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Polizei sucht Zeugen.

step/fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt