Zum Hauptinhalt springen

Zwei Kälber und acht Schweine verbrennen in Scheune

Ein Feuer auf einem Bauernhof im St. Gallischen Muolen richtete grossen Schaden an. Bei den Löscharbeiten verletzten sich zwei Feuerwehrleute.

Im Weiler Chatzensteig im Kanton St. Gallen hat es in der Nacht auf Freitag auf einem Bauernhof gebrannt. Eine Scheune, in der Dutzende Tiere untergebracht waren, brannte nieder. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt. Mehrere Tiere verendeten.

Im Gebäude befanden sich fast 50 Kühe und Kälber sowie 55 Schweine. Den Hofbesitzern und weiteren Helfen gelang es, einen grossen Teil der Tiere aus dem brennenden Stall ins Freie zu treiben, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Zwei Kälber und mindestens acht Schweine verbrannten jedoch oder wurden von einer Tierärztin wegen Verletzungen getötet.

Der Brand brach kurz vor 1.45 Uhr aus ungeklärten Gründen aus. Die Kantonspolizei ermittelt. Der Schaden beträgt mehrere hunderttausend Franken. Schlimmeres konnte die Feuerwehr verhindern: Ein angebautes Wohnhaus sowie ein Einfamilienhaus in der Nähe der Scheune wurden vom Feuer verschont. Auch die meisten Maschinen, Geräte und ein mit Stroh beladener Lastwagen wurden rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Während der Löscharbeiten, an denen rund 70 Angehörige der Feuerwehren Muolen und Amriswil beteiligt waren, zogen sich zwei Feuerwehrmänner leichte Verletzungen zu. Einer von ihnen wurde mit der Ambulanz wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch