Zum Hauptinhalt springen

«Zuerst dachten wir, es wäre Teil der Nummer»

Im US-Bundesstaat Rhode Island stürzten acht Zirkusakrobaten in die Tiefe. Es löste sich eine Plattform, an der die Künstlerinnen aufgehängt worden waren. Augenzeugen sind schockiert.

Kurz bevor sich die Plattform löst: Die Akrobatinnen lassen sich an den Haaren in die Höhe ziehen. (4. Mai 2014)

Bei einem Zirkusunglück im US-Bundesstaat Rhode Island sind am Sonntag neun Akrobaten schwer verletzt worden. Grund für den Unfall war der Absturz einer stählernen Plattform, von der acht an ihren Haaren aufgehängte Akrobatinnen hinab- hingen.

Nachdem das Kronleuchter-ähnliche Gerüst unter die Zirkusdecke gezogen worden war, fiel es plötzlich rund zehn Meter tief zurück auf den Boden und begrub dort einen weiteren Zirkuskünstler unter sich. Die Verletzungen der Akrobaten wurden im Krankenhaus als nicht lebensbedrohlich eingestuft.

Das Unglück ereignete sich in Rhode Islands Hauptstadt Providence und wurde von filmenden Zuschauern auf Video festgehalten. Nach Angaben des Zirkusbetreibers Feld Entertainment wurden Ermittlungen zur Ursache eingeleitet und alle weiteren Shows für den Tag abgesagt. Ausgegangen werde von einem technischen Defekt, sagte ein Sprecher dem Sender CNN. Die Stahlkonstruktion kam seinen Angaben zufolge seit mehreren Monaten etwa 12- bis 14-mal pro Woche zum Einsatz.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch