Zum Hauptinhalt springen

Züge im Tessin fahren wieder

Die Gotthardstrecke der SBB ist wieder offen. Die Rhätische Bahn fährt nach wie vor nur eingeschränkt.

Geduld gefragt: Es gibt kein Durchkommen mehr an der Gotthard-Kantonsstrasse oberhalb von Giornico.
Geduld gefragt: Es gibt kein Durchkommen mehr an der Gotthard-Kantonsstrasse oberhalb von Giornico.
Keystone

Die Gotthardstrecke der SBB ist nach dem unwetterbedingten Unterbruch in der Leventina wieder auf beiden Spuren für den Verkehr freigegeben worden. Zuvor war die Strecke seit 16.00 Uhr an der von Geröll und Schlamm verschütteten Stelle auf einer Spur freigegeben worden.

Bei der Rhätischen Bahn (RhB) bleiben die Strecken gesperrt: Seit heute Morgen um 10 Uhr fahren zwischen Trin, Valendas und Sagogn wegen Hochwassers keine Züge mehr. Reisende zwischen Chur und Ilanz müssen auf Ersatzbusse umsteigen. Glacier- Express-Reisende wurden über Zürich umgeleitet. Die Strecke bleibt voraussichtlich auch am Montag geschlossen.

Gesperrte Alpenpässe

Auch verschiedene Strassen wurden wegen der Niederschläge gesperrt. Im Tessin und im Genferseegebiet waren einige Kantonsstrassen nicht oder nur beschränkt befahrbar, wie der TCS mitteilte.

Gesperrt sind weiterhin verschiedene Alpenpässe: Der Nufenen zwischen dem Wallis und dem Tessin musste wegen Steinschlags auf der Walliser Seite zeitweilig in beiden Richtungen gesperrt werden. Der Lukmanier zwischen Graubünden und Tessin bleibt wegen eines Erdrutschs gesperrt. Zeitweise war auch der Simplonpass nicht befahrbar.

Sintflutartige Regenfälle

Die Regenmenge, die seit Mittwoch am südlichen Alpenhang niederging, ist beträchtlich. Gemäss SF Meteo entspricht sie etwa im Maggiatal mit über 310 Liter pro Quadratmeter der doppelten Menge eines durchschnittlichen Septembers. Die Regenfälle hielten auch am Sonntag weiter an.

Der Pegel des Lago Maggiore stieg bis am Sonntag auf rund 80 Zentimeter unter die Schadensgrenze an. Es bestehe aber keine akute Hochwassergefahr, heisst es weiter.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch