Zum Hauptinhalt springen

Zu schnell, alkoholisiert und in Schlangenlinien unterwegs

Ein 30-jähriger Mann machte auf einer Autobahn fast alles falsch, was man nur falsch machen kann. Die Zuger Kantonspolizei war aufmerksam und konnte den Verkehrssünder stoppen.

Ein 30-jähriger Autofahrer ist gestern bei Cham im Kanton Zug in Schlangenlinien auf der A14 gefahren, denn er las SMS während der Fahrt. Anschliessend raste er mit 160 km/h statt der erlaubten 120 km/h davon. Als die Polizei ihn stoppte, fiel ein Atemalkoholtest positiv aus.

Der im Kanton Zug wohnhafte Kosovare war kurz nach 18 Uhr einer zivilen Polizeipatrouille aufgefallen, als er in Richtung Luzern fuhr, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilte. Nachdem der 30-Jährige sein Mobiltelefon weggelegt hatte, gab er Gas und fuhr viel zu dicht auf seinen Vordermann auf.

Mit Lichthupe verschaffte er sich freie Bahn und raste mit 160 km/ h davon. Doch die Polizeipatrouille hatte alles gefilmt und stoppte den Lenker noch vor der Reusstalbrücke. Ein Atemalkoholtest zeigte 0,58 Promille an.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch