Zum Hauptinhalt springen

ZDF will Böhmermanns Vertrag verlängern

Das ZDF will weiter mit Jan Böhmermann zusammenarbeiten. Und nicht nur das: Der Sender will ihn sogar ins Hauptprogramm aufnehmen.

Strafbare Handlungen nicht nachzuweisen: Das Verfahren gegen Jan Böhmermann wird eingestellt. Diesen Entscheid machte die Staatsanwaltschaft Mainz am 4. Oktober 2016 publik.
Strafbare Handlungen nicht nachzuweisen: Das Verfahren gegen Jan Böhmermann wird eingestellt. Diesen Entscheid machte die Staatsanwaltschaft Mainz am 4. Oktober 2016 publik.
Henning Kaiser, Keystone
Hat gegen zahlreiche Kritiker im In- und Ausland Prozesse angestrengt: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, hier in Istanbul. (7. Juni 2016)
Hat gegen zahlreiche Kritiker im In- und Ausland Prozesse angestrengt: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, hier in Istanbul. (7. Juni 2016)
Lefteris Pitarakis, Keystone
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan speaks to the media outside a hospital near an explosion site in Istanbul, Tuesday, June 7, 2016. A car bomb attack targeting a bus carrying riot police during rush hour traffic in Istanbul on Tuesday has killed number of people and wounded dozens others, the city's governor said. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan speaks to the media outside a hospital near an explosion site in Istanbul, Tuesday, June 7, 2016. A car bomb attack targeting a bus carrying riot police during rush hour traffic in Istanbul on Tuesday has killed number of people and wounded dozens others, the city's governor said. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)
Keystone
1 / 14

«Das Hauptfundament von Jan Böhmermann sehe ich nach wie vor bei ZDF neo, weil er dort seine Marke nicht aufweichen muss, er kann so bleiben, wie er ist», sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Freitag in Mainz. «Wir führen Gespräche mit ihm, ob man da noch etwas mehr machen kann und in welcher Form man ihn auch im Hauptprogramm präsentieren könnte.»

Um das «Schmähgedicht» des TV-Satirikers und Grimme-Preisträgers über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hatte es in den vergangenen Monaten einigen Wirbel gegeben. Böhmermann hatte es in seiner Show «Neo Magazin Royale» im März vorgetragen. Es handelt unter anderem von Sex mit Tieren, Kinderpornografie und transportiert Klischees über Türken.

Die Staatsanwaltschaft Mainz prüft rund 1500 Anzeigen gegen Böhmermann oder ZDF-Verantwortliche wegen Beleidigung und rechnet mit «nicht mehr vielen Monaten» bis zur Entscheidung über eine mögliche Anklage. ZDF-Intendant Bellut sagte: «Das warten wir wirklich gelassen ab.» Das Hamburger Landgericht hatte Böhmermann untersagt, grosse Teile seines Gedichts öffentlich zu wiederholen.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch