Zum Hauptinhalt springen

«Wir können nicht für immer nach MH 370 suchen»

Australien will die Suche nach dem verschollenem Flugzeug der Malaysia Airline demnächst beenden. Mit China und Malaysia wird deshalb bereits verhandelt.

Warten seit einem Jahr auf einen Erfolg der Suche: Chinesische Angehörige beten für die verschollenen Passagiere des Fluges MH 370.(1. März 2015)
Warten seit einem Jahr auf einen Erfolg der Suche: Chinesische Angehörige beten für die verschollenen Passagiere des Fluges MH 370.(1. März 2015)
Keystone

Australien will die Suche nach dem seit knapp einem Jahr verschollenen Passagierflugzeug MH 370 einstellen. «Wir können natürlich nicht für immer weitersuchen», sagte der Verkehrsminister und Vize-Ministerpräsident des Landes, Warren Truss, in einem Reuters-Interview.

Australien verhandle in der Sache bereits mit China und Malaysia. Es werde geprüft, die Suche in den nächsten Wochen zu beenden. Die Maschine der Malaysia Airlines verschwand kurz nach dem Start am 8. März 2014 auf mysteriöse Art vom Radar. Die Boeing mit 239 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking.

Experten vermuten, dass MH 370 noch Tausende Kilometer abseits seines eigentlichen Kurses geflogen ist und dann in den Indischen Ozean stürzte. Die teure Suche konzentrierte sich lange auf ein Gebiet 1600 Kilometer westlich der australischen Küstenstadt Perth.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch