Zum Hauptinhalt springen

Wintereinbruch sorgt für Chaos auf den Strassen

Es schneit bis gegen 600 Meter hinunter, zahlreiche Alpenpässe sind bereits gesperrt. Dem Wintereinbruch gingen riesige Regenmengen im Tessin voraus.

Schlitterpartie für den Schwerverkehr: Die A2 Luzern – Chiasso ist am Mittwochnachmittag (05.11.14) zwischen Erstfeld und dem Gotthard-Tunnel schneebedeckt. Foto: Webcam Gotthardtunnel
Schlitterpartie für den Schwerverkehr: Die A2 Luzern – Chiasso ist am Mittwochnachmittag (05.11.14) zwischen Erstfeld und dem Gotthard-Tunnel schneebedeckt. Foto: Webcam Gotthardtunnel

Der Föhnsturm vom Dienstag hat am Mittwoch nach dem Dauerregen in der Südschweiz einen Wintereinbruch bis in tiefere Lagen eingeleitet. Über 2000 Metern Höhe fielen ein bis anderthalb Meter Schnee. Am Mittwochnachmittag gab es auf der Alpennordseite Schneeflocken bis gegen 600 Meter hinunter.

Im Urnerland sei der Schnee vielerorts bis in tiefe Lagen gefallen, teilte der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mit. Wegen der prekären Strassenlage standen auf dem Abschnitt Wassen - Göschenen der A2 diverse Lastwagen quer auf der Fahrbahn. Auf der A2 wurde der Schwerverkehr entlang der Autobahn in Warteräumen angehalten. Der Schwerverkehr konnte nicht mehr in die Schweiz einreisen, da der Warenzoll Chiasso-Brogeda wegen des Schneefalls im Urnerland gesperrt wurde.

Nach einer über sechsstündigen Sperrung wurde die A2 Richtung Süden zwischen Amsteg und Göschenen ab 21 Uhr wieder passierbar, wie viasuisse am Abend mitteilte. Auch sämtliche querstehenden Lastwagen und Personenwagen hätten aus ihrer misslichen Lage befreit werden können. Viele der steckengebliebenen Automobilisten waren mit der Sommerausrüstung unterwegs.

Auch auf der A13 zwischen Chur und Bellinzona war zeitweise kein Durchkommen. Wegen eines Unfalls war die Autobahn zwischen Sufers und dem San Bernardino-Tunnel gesperrt. Der einsetzende Schneefall führte dazu, dass die A13 zwischen Bellinzona-Nord und Thusis-Süd für jeglichen Schwerverkehr gesperrt wurde. Die Chauffeure wurden in den Warteräumen entlang der San Bernardino-Route angehalten.

Schnee bis fast ins Flachland

In höheren Lagen über 2000 Meter gab es viel Neuschnee. Am südlichen Alpenhauptkamm dürften 100 bis 150 Zentimeter Neuschnee gefallen sein, sagte der Meteorologe von MeteoSchweiz. Auf der Bettmeralp im Goms im Wallis lagen beispielsweise am Mittwochmorgen rund 60 Zentimeter Schnee. Im Tagesverlauf seien noch einmal 20 bis 30 Zentimeter hinzugekommen.

Während auf der Alpensüdseite die Schneefallgrenze nur bis auf rund 1000 Meter herunterkam, war es im Norden deutlich kälter. Am Mittwochnachmittag schneite es bis auf rund 600 Meter hinunter. Der Meteorologe rechnete sogar damit, dass bis Donnerstag sogar im Mittelland bis auf 500 Meter Schneeflocken fallen könnten. Für eine geschlossene Schneedecke sei es aber angesichts der immer noch recht warmen Bodentemperaturen wohl noch zu früh.

Zahlreiche Alpenpässe geschlossen

In der Schweiz sind nach den Schneefällen in höheren lagen zahlreiche Alpenpässe bis auf weiteres für den Verkehr gesperrt. Am Mittwoch hat die Urner Baudirektion auch über den letzten Urner Alpenpass, den Oberalppass von Andermatt UR ins Bündnerland, die Wintersperre verhängt. Bereits seit Montag Wintersperre hat der Gottthardpass. Aber auch Susten, Grimsel, Klausen, Nufenen, San Bernardino und Furka haben bereits Wintersperre, wie den Internetportalen alpen-paesse.ch und www.tcs.ch zu entnehmen war.

Bis auf weiteres gesperrt waren Lukmanierpass, Forcola di Livigno, Splügen, Umbrail sowie der Grosse St.-Bernhard Pass. Schneebedeckt waren die Alpenübergänge Bernina, Albula, Julier, Flüela, Ofen sowie der Simplonpass, der für Lastenzüge gesperrt war. Einzig der Malojapass war am Mittwoch zunächst noch schneefrei und normal befahrbar.

Riesige Regenmengen im Tessin

Seit Montagnachmittag gab es in der Südschweiz anhaltende Niederschläge mit teilweise riesigen Wassermengen. Der Höchstwert wurde in Camedo im Centovalli mit 370 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 48 Stunden bis Mittwochnachmittag gemessen, wie MeteoSchweiz auf Anfrage bekannt gab. Innert 24 Stunden bis am Mittwochmorgen waren es 257 Liter Regen pro Quadratmeter. Für die Periode Oktober bis Dezember war dies der vierthöchste Tageswert seit Messbeginn 1901.

In den übrigen Tessiner Gebieten sowie im südlichen Graubünden und dem südöstlichen Wallis gab es zwischen 100 bis 150 Liter Regen pro Quadratmeter. Das waren für die Jahreszeit ebenfalls recht hohe Werte, aber keine Rekorde.

Der intensive Dauerregen hat im Tessin vorerst nur zu geringen Beeinträchtigungen des Verkehrs geführt. Im Grossraum Lugano wurde ein Teil der Strasse zwischen Pregassona und Cureggia überspült, so dass die Fahrzeuge nur auf einer Spur verkehren konnten, gab die Tessiner Kantonspolizei auf Anfrage bekannt.

Auf der Tessiner Seite des Gotthardtunnels fiel zwischen Airolo und Quinto zum zweiten Mal in dieser Saison Schnee. Zu Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.

Auf der Zugstrecke zwischen Cadenazzo TI und Luino (I) muss bis Donnerstagmittag mit Verspätungen von rund 15 Minuten gerechnet werden. Auf der italienischen Seite der Strecke bestand laut SBB die Gefahr eines Erdrutsches. Die Züge verkehren in diesem Abschnitt direkt zwischen dem Berghang und dem Lago Maggiore. Bei den letzten starken Regenfällen Mitte Oktober kam es auf derselben Strecke bereits wegen eines Erdrutsches zu einem Unterbruch.

Föhnsturm vor dem Wintereinbruch

Während des Föhnsturms vom Dienstagnachmittag fiel in Sevelen SG ein 67-jähriger Mann durch einen Windstoss vom Dach seines Gartenhauses. Er verletzte sich dabei so schwer, dass er von einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden musste. Der Unfall geschah laut einer Mitteilung der Polizei, als der Mann ein vom Sturm weggerissenes Wellblechdach wieder befestigen wollte.

In Oberriet SG deckte der Wind das Dach einer Scheune ab, in Bad Ragaz SG flogen Ziegel von einem Hausdach und auf der Autobahn A1 in Rorschacherberg SG kam ein Lastwagenanhänger ins Trudeln.

In Chur liessen Böen Bäume umstürzen, Ziegel und Bleche von den Dächern wehen sowie Werbebanner aus der Verankerung reissen, wie die Polizei mitteilte. Aus Sicherheitsgründen wurde die Bevölkerung aufgerufen, sich bis auf weiteres nicht im Wald und in Parkanlagen aufzuhalten. Die Strecke der Rhätischen Bahn war am Mittwochmorgen zwischen Chur und Arosa wegen Sturms unterbrochen. Er verkehrten Ersatzbusse.

Föhnrekord in Wädenswil

Der Urner Föhn stiess in der Nacht auf Dienstag teils weit ins Voralpenland vor. Er erreichte sogar den Greifensee mit Böen von 70 Kilometern pro Stunde (km/h). Noch stärker war er in Wädenswil am Zürichsee mit 107 km/h, was für die Messstation Föhnrekord seit Messbeginn 1981 bedeutete, wie ein Meteorologe von MeteoSchweiz der Nachrichtenagentur sda sagte.

In den Bergen gab es laut dem Wetterdienst Meteonews Orkanböen bis 187 km/h. Dieser Spitzenwert wurde auf dem Titlis gemessen. Auf dem Jungfraujoch, in Les Diablerets sowie auf dem Gornergrat war es nicht minder stürmisch. Auch in den Tälern stürmte es: Laut SRF Meteo wurden etwa auf dem Urner Boden, in Meiringen BE, Vaduz (FL) und Adelboden BE Windspitzen von über 100 Stundenkilometern gemessen.

SDA/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch