Zum Hauptinhalt springen

Wieder ein Blutbad in Mexiko

Bei einer Polizeikontrolle in Mexiko haben Unbekannte zwei Bundespolizisten und eine Unbeteiligte erschossen. 15 weitere Polizisten wurden verletzt.

Gut bestücktes Arsenal: Diese Waffen stellte die Polizei im vergangenen Oktober bei einer Aktion gegen das Kartell La Familia sicher.
Gut bestücktes Arsenal: Diese Waffen stellte die Polizei im vergangenen Oktober bei einer Aktion gegen das Kartell La Familia sicher.
Keystone

Wie die Generalstaatsanwaltschaft des Staates Michoacan am Montag gemäss der Nachrichtenagentur DAPD mitteilte, eröffneten die schwer bewaffneten Männer das Feuer, als die Bundespolizei ihre Wagen zu stoppen versuchte. Michoacan gilt als Hochburg des Kartells La Familia, eine der gewalttätigsten Drogenbanden des Landes.

Unterdessen entdeckte die Polizei in der Millionenstadt Tijuana ein verstecktes Grab mit drei Leichen. Wie die Behörden am Montag mitteilten, wurden sie von einem Mann zu der Stelle geführt, der nach eigenen Angaben als ehemaliger Auftragsmörder für den inzwischen festgenommenen Drogenboss Lopez Uriarte tätig war.

Bei den Leichen soll es sich nach Aussagen des betreffenden Mannes um ehemalige Drogendealer handeln, die sich geweigert hatten, für den Drogenboss Uriarte zu arbeiten.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch