Zum Hauptinhalt springen

Wie der Fall Kneubühl die Stadt Biel verändert hat

Genau ein Jahr ist her, als Peter Hans Kneubühl in Biel einen Polizisten anschoss und sich anschliessend während über einer Woche auf der Flucht befand. Redaktion Tamedia sprach ein Jahr danach noch einmal mit beteiligten Protagonisten. Die meisten haben mit dem Fall abgeschlossen.

Die Behörden von Biel und Bern informieren am 17. September 2010 über die Festnahme von Kneubühl. In der Mitte François Gaudy (3. v.l.) und Barbara Schwickert.

Die ganze Schweiz blickte im September 2010 ins Bieler Lindequartier, als sich Peter Hans Kneubühl in seinem Haus am Mon-Désir-Weg 9 verbarrikadierte. Weil er sein Haus nicht zwangsversteigern lassen wollte, verletzte Kneubühl einen Polizisten der Kantonspolizei Bern mit einer Schussabgabe schwer. Danach ergriff er die Flucht und hielt die Polizei über eine Woche lang zum Narren. Die mediale Aufmerksamkeit war gross, die Bewohner im Quartier erlebten turbulente und zuweilen bange Tage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.