Zum Hauptinhalt springen

Weltweite Zwangspause für Hunderte Flugzeuge

Eine Frau kam ums Leben, weil in 10'000 Metern Höhe ein Triebwerk explodierte. Das hat nun Konsequenzen.

Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des gleichen Typs für Inspektionen am Boden bleiben. Eine entsprechende Anweisung gab die US-Flugaufsichtsbehörde FAA am Freitag heraus.

Demnach sollen die Turbinenschaufeln baugleicher Triebwerke binnen 20 Tagen überprüft werden. Nach Schätzungen des Herstellers seien 352 Triebwerke in den USA und 681 weltweit betroffen, teilte die FAA mit.

In früheren Meldungen hiess es, die FAA gebe den Fluggesellschaften sechs Monate Zeit für eine Überprüfung von 220 Triebwerken. Nun wurden die Inspektionen stark ausgeweitet.

Frau fast aus Fenster gerissen

Am Dienstag war das linke Triebwerk einer Boeing 737 von Southwest Airlines auf dem Weg von New York nach Dallas in knapp 10'000 Metern Flughöhe explosionsartig zerborsten.

Splitter schossen durch ein Fenster, Sauerstoffmasken fielen aus der Kabinendecke, eine Frau wurde fast aus dem Fenster gerissen und getötet. Die Maschine mit 144 Passagieren und fünf Crewmitgliedern an Bord musste schliesslich in Philadelphia notlanden. Die Verkehrsaufsichtsbehörde NTSB nahm Untersuchungen zu dem Vorfall auf.

SDA/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch