Zum Hauptinhalt springen

Wegen Vulkanausbruch im Behindertenabteil nach Hamburg

Wegen des Vulkanausbruchs steht der Flugverkehr nach Nordeuropa still. Das treibt die Leute in die Eisenbahn. Nicht alle aber hatten solches Glück wie Emil Svensson. Seit gestern 20.42 Uhr ist er auf dem Weg nach Schweden.

Sein Flug nach Stockholm von gestern Abend wurde gestrichen wie Dutzende andere Richtung Grossbritannien und Nordeuropa auch. Eigentlich wollte Emil Svensson noch am Donnerstag in Stockholm sein. Doch daraus wurde nichts. Während viele Reisende in den Hotels rund um Kloten eine Nacht buchten, entschied sich Svensson für einen anderen Weg. Denjenigen mit dem Zug. Statt zweieinhalb Stunden dauert die Reise so aber vermutlich 20 Stunden oder länger.

«Ich habe die SBB angerufen und nach einem Platz im Zug nach Hamburg gefragt», so Svensson. Aber dort habe es geheissen, alles sei voll. Man habe ihm aber den Tipp gegeben, zum Zürcher Hauptbahnhof zu fahren und dort direkt den Zugbegleiter nach einem Platz zu fragen.

Ein Luxus

Das tat Svensson, und tatsächlich, es klappte. «Der Zugbegleiter verkaufte uns das Abteil für Behinderte», freute sich Svensson. Ein netter Mann sei das gewesen. 109 Euro zahlten er und sein Kollege pro Person für die einfache Reise von Zürich nach Hamburg. Er habe grosses Glück gehabt. Zudem sei das Abteil dreimal so gross wie die anderen, ein Luxus sei das.

Weniger luxuriös wird die Länge seiner Reise. Um 20.42 Uhr verliess der CityNightLine den Zürcher Hauptbahnhof. Um 9.06 ist er in Hamburg eingetroffen. Und dort ist er noch lange nicht in Schweden. «Wir versuchen wieder, einen Platz im Zug zu bekommen», so der geduldige Svensson. Weitere Stunden auf Schienen stehen ihm bevor.

Schweden öffnet Luftraum wieder

Vielleicht bessert sich die Lage aber auch schneller als erwartet. Um 8:30 Uhr am Freitagmorgen – Svenssons Zug erreicht die Hamburger Vorstadt – melden die schwedischen Behörden, der Luftraum über dem Land werde teilweise wieder geöffnet. Hamburg – Stockholm also wieder im Flieger? Gut möglich, dass das noch heute klappt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch