Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Warum ein 16-Jähriger mit einem Blutbad drohte

Geheilt und geläutert: Für Adrian L., der  2008 der Gewerbeschule mit einem Blutbad drohte, ist klar, dass er nie wieder eine Nacht in Untersuchungshaft verbringen will.
Am Morgen des 20.November 2008 telefonierte Adrian L. der Polizei. In seiner Drohung sagte er, die Polizei könne ein «Blutbad» an der Gewerbeschule verhindern.
Die Person, die jetzt der Gibb gedroht habe, egal ob es sich um eine Frau oder einen Mann handle, «soll sich unbedingt bei der Polizei stellen», sagt L. Wenn die Person Probleme im Job, mit der Familie oder in der Beziehung habe, bekomme sie schnelle Hilfe.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin