Zum Hauptinhalt springen

Waffennarr entführt Kind und verschanzt sich in Bunker

Schon wieder Schiesserei mit tödlichem Ausgang in den USA. In Alabama tötete ein Mann den Chauffeur eines Schulbusses und entführte ein behindertes Kind. Das Entführungsdrama ist immer noch im Gang.

Grossaufgebot: Spezialeinheiten auf dem Gelände in Midland City, Alabama, wo sich ein Mann mit einem sechsjährigen Kind verschanzt hat. (30. Januar 2013)
Grossaufgebot: Spezialeinheiten auf dem Gelände in Midland City, Alabama, wo sich ein Mann mit einem sechsjährigen Kind verschanzt hat. (30. Januar 2013)
Reuters

Im US-Bundesstaat Alabama hat ein 65-Jähriger in einem selbst gebauten Bunker weiterhin einen sechsjährigen Jungen als Geisel. Polizisten belagern den Täter auf seinem Grundstück. Ermittlern zufolge hatte der Mann am Dienstagnachmittag einen Schulbus in Midland City angehalten, den Fahrer erschossen und das Kind entführt.

Polizei und Spezialeinheiten konnten den mutmasslichen Kidnapper ausfindig machen und umstellten gestern den selbst gebauten unterirdischen Bunker. Unterhändler wurden vorgeschickt, um den Mann zu beruhigen.

Es gebe keinen Grund zur Annahme, dass dem Jungen etwas angetan wurde, sagte Sheriff Wally Olson am Abend. Über allfällige Forderungen des Mannes war nichts bekannt.

Waffennarr und Ordnungsfanatiker

Den Behörden zufolge liess der mutmassliche Geiselnehmer zu, dass wichtige Medikamente an den autistischen Jungen weitergereicht wurden. Auch ein Malbuch für den Kleinen habe er angenommen.

Zwischen dem Mann und dem sechsjährigen Jungen habe es nach bisherigem Kenntnisstand vor der Geiselnahme «keinerlei Verbindung» gegeben, sagte ein Seelsorger, der sich nach dem Überfall auf den Schulbus um die traumatisierten Kinder kümmerte.

Anwohnern zufolge handelt es sich bei dem verschanzten Mann um einen 65-Jährigen Waffennarr und Ordnungsfanatiker. Am Mittwochmorgen hätte er eigentlich vor Gericht erscheinen sollen, um sich wegen angeblicher Schüsse auf seine Nachbarn zu rechtfertigen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch