Zum Hauptinhalt springen

Vulkanausbruch in Island: Reiseversicherung lohnt sich

Der Grimsvötn-Vulkan hält Europa-Reisende in Atem. Die Erinnerung an die letztjährige Flugsperre ist noch nicht verblasst. Was kann man tun, um sich im Vorfeld abzusichern?

Noch fliegen sie: Droht wegen des aktuellen Vulkanausbruchs in Island erneut ein Flugchaos?
Noch fliegen sie: Droht wegen des aktuellen Vulkanausbruchs in Island erneut ein Flugchaos?
Reuters

Das Chaos war enorm, als im April letzten Jahres der isländische Vulkan Eyjafjalla während Wochen den Flugverkehr lahmlegte. Fast 100'000 Flüge fielen aus, mehr als zehn Millionen Passagiere konnten nicht reisen. Nun brodelt es schon wieder im hohen Norden, schuld ist diesmal der Grimsvötn-Vulkan: Seit Samstagabend schleudert er eine bis zu 20 Kilometer hohe Säule aus dunkler Asche und Wasserdampf in die Höhe. Aus diesem Grund haben Fluggesellschaften, darunter British Airways, Easyjet, KLM und Aer Lingus, bereits erste Flüge gestrichen. Zwar meldet die europäische Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol Entwarnung, es drohe kein Flugchaos, doch die Skepsis bei Reisenden ist trotzdem gross.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.